Trotz Corona: Ordnungsamt gibt grünes Licht für RWN-Laubaktion

rnVereinsleben

Es gibt sie noch – Aktivitäten, die trotz Corona stattfinden dürfen. Eine solche steht jetzt über die kommenden Wochen verteilt bei RW Nienborg an. Dabei ist die Aktion sehr nachhaltig.

Heek

, 10.11.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Aktuell vergeht praktisch kein Tag, an dem nicht eine Veranstaltung wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden muss. Die in die Höhe schnellenden Infektionszahlen und die jüngst verschärfte Corona-Schutzverordnung geben den Verantwortlichen praktisch keinen Spielraum. Doch es gibt auch Ausnahme. Eine solche steht jetzt bei RW Nienborg an. Und das gleich an mehreren Tagen.

Jetzt lesen

Der Name des Spielortes von RW Nienborg verrät schon, warum die so genannte „Laubaktion“ zum festen Bestandteil im Jahreskalender des Vereins gehört. Eichenstadion. Und würden nicht viele freiwillige Helfer aller Mannschaften des Vereins zu Harke, Laubbläser und Schubkarre greifen, dann wären die Spielfelder im Herbst schnell unter einer dicken Eichenlaubschicht verschwunden. Und sind die Blätter dann auch noch feucht, droht der Rasen darunter zu ersticken und zu verfaulen.

Verein ist froh über die Erlaubnis

„Darum sind wir sehr froh, dass wir vom Ordnungsamt grünes Licht bekommen haben, unsere Laubaktion auch in diesem Jahr trotz Corona durchführen zu dürfen“, so der Klubvorsitzende Martin Mensing im Redaktionsgespräch. An insgesamt neun Terminen bis in den Januar 2021 hinein werden die Plätze nun in regelmäßigen Abständen vom Laub befreit. Mit Blick auf den Erhalt der Rasenflächen eine sehr nachhaltige Aktion.

Im Eichenstadion kommen jedes Jahr riesige Mengen an Eichenlaub zusammen, die besonders auf den Plätzen entfernt werden müssen.

Im Eichenstadion kommen jedes Jahr riesige Mengen an Eichenlaub zusammen, die besonders auf den Plätzen entfernt werden müssen. © Verein

Doch ungeachtet der Tatsache, dass die Aktion stattfinden darf, müssen die Vereinsmitglieder beim Arbeitseinsatz natürlich die Vorgaben der Corona-Schutzverordnung einhalten. Abstand wahren, eine Maske tragen und auf ein geselliges Beisammensein verzichten. „Es geht derzeit einfach nicht anders. Wir sind aber einfach froh, dass wir auf die Aktion nicht verzichten müssen“, so der Vorsitzende.

Etwas Bewegung auf den Plätzen

Vorstandsmitglied Marius Garbe organisiert die Arbeitseinsätze und ist für Trainer und Betreuer der jeweiligen Mannschaften Ansprechpartner. Los gehen soll es am 14. November. „Die ersten Mannschaften haben sich bereits gemeldet und in die Liste eingetragen“, so Martin Mensing erfreut.

Jetzt lesen

Mit Blick darauf, dass der Spiel- und Trainingsbetrieb wegen der Pandemie aktuell auf den Plätzen ruhen muss, werden sich sicherlich noch viele weitere Helfer finden. „So ist wenigsten unter Beachtung aller Vorgaben ein wenig Bewegung auf den Plätzen“, bringt es Martin Mensing auf den Punkt. Das alleine dürfte wohl für viele schon ein Anreiz sein, mit anzupacken.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt