Von der App bis zur Burgführung

Ideenliste

Vom Wald-Parcours im von Oerschen Busch über touristische Hinweisschilder an der Autobahn und Nachtwächter-Führungen rund um die Burg bis zur Gründung eines Verkehrsvereins: Eine ganze Liste von Ideen haben die 20 Mitglieder der Arbeitsgruppe Heek 2025 – Bürger aus verschiedenen Vereinen und Gruppen – erstellt.

HEEK

von von Sylvia Lüttich-Gür

, 13.04.2012, 20:42 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das Hohe Haus auf dem Nienborger Burgbereichist ein Anziehungspunkt für Touristen.

Das Hohe Haus auf dem Nienborger Burgbereichist ein Anziehungspunkt für Touristen.

Allein 12 000 Euro sind vorgesehen für den Bereich „Außenwahrnehmung der Gemeinde“. Die Arbeitsgruppe hat unter anderem angeregt, einen neuen Vorstoß bei der Bezirksregierung zu wagen, um touristische Hinweisschilder an der A 31 aufzustellen u können. Wer einmal den Weg zur Nienborger Ringburganlage gefunden hat – ob durch die Schilder an der A 31 oder die ebenfalls empfohlene Überarbeitung der 100-Schlösser-Route – soll dort eine professionelle Führung erhalten. Nachtwächterrundgänge in historischen Kostümen, wie sie in Ahaus und Stadtlohn angeboten werden, dienen als Vorbild: eine Idee, deren Umsetzung die Gemeinde schon bald angehen will. Gespräche mit der auf der Burg ansässigen Landesmusikakademie und den Eigentümern der Burgmannhäuser würden geführt. 1000 Euro sind für die Anschaffung historischer Kostüme vorgesehen. Zur Bündelung der vielen Anstrengungen, mehr Touristen nach Heek zu holen, konnte es sich die Gruppe gut vorstellen, einen Verkehrsverein oder eine Stadtmarketing-Einrichtung zu gründen. Damit sei – wenn überhaupt – aber nicht vor 2013 zu rechnen, so die Verwaltung. Großveranstaltungen haben nach Ansicht der Gruppe Magnetwirkung für Gäste: Die bestehenden Angebote wie Weihnachtsmarkt und Schlöffken seien noch professioneller durchzuführen, andere wie ein Mittelaltermarkt ließen sich ergänzen. 7000 Euro sind für die Einführung einer Heek-App und die Verbesserung des Online-Angebots vorgesehen. Touristische Angebote nehmen zwar einen breiten Raum ein auf der Wunschliste. Ganz oben steht aber eine Bestandserfassung des Zusammenlebens von Jung und Alt in Heek: die Grundlage für die Suche nach Verbesserungen. Dem wachsenden Leerstand von Häusern im Zentrum will die Gruppe begegnen mit mehr öffentlicher Unterstützung bei der Suche nach Folgenutzung.

Auch an Jugendliche hat die Gruppe gedacht. Sie strebt eine deutliche Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs an. Die Tickets sollten subventioniert und speziell Fahrten zur Großraumdisco in Schüttdorf angeboten werden.

Lesen Sie jetzt