Luis Krampe war erfolgreich - gegen Eintracht Ahaus erzielte er gleich drei Treffer für den SV Herbern. © Verena Schafflick
Fußball: Landesliga

SV Herbern siegt gegen Eintracht Ahaus ohne Probleme – und dank eines Hattricks

Es sollte alles besser werden. Nach der Niederlage am zweiten Spieltag wollte der SV Herbern endlich wieder überzeugend gewinnen. Und das gelang: Gegen Eintracht Ahaus siegte die Mannschaft überlegen mit 4:2.

Direkt zu Beginn des Spiels merkte man: Die Einstellung des SV Herbern passte in dieser Woche. Die Mannschaft war von Beginn an mit Leidenschaft dabei. Im Vergleich zur letzten Woche gab es drei Änderungen. Statt Dominick Lünemann, Sebastian Schütte und Robin Schmitt starteten der starke Patrick Sobbe, Marcel Scholtysik und Dennis Närdemann.

Landesliga 4
SV Herbern – Eintracht Ahaus 4:2 (2:1)

Und das mit Erfolg: In der zehnten Minute war es Närdemann, der nach einer Vorlage von Luis Krampe den umjubelten Treffer zum 1:0 erzielte. Doch die Herberner ließen es danach nicht ruhiger angehen. Nach Vorlage von Julian Trapp erzielte Luis Krampe selbst das 2:0 (22.), nachdem er bereits einmal vor dem Tor vergeben hatte.

Kurz sah es so aus, als hätten die Herberner damit schon quasi den Sack zugemacht. Doch Tim Sicking brachte die Ahäuser nach einer Ecke nochmal ran und so gingen die Mannschaften mit 2:1 in die Pause.

Nach der Halbzeit merkte man: Die Herberner wollten unbedingt aufs nächste Tor gehen. Quasi im Minutentakt kam die Mannschaft zu Chancen und ließ Ahaus nicht mehr rankommen.

Aber es dauerte eine Weile, bis sich die Mannschaft von Benjamin Siegert belohnte. In der 72. Minute war es erneut Luis Krampe, der den Herbernern endlich Sicherheit gab mit dem Tor zum 3:1 (72.). Nur neun Minuten später legte Luis Krampe erneut nach zum 4:1 (81.). „Spätestens da haben wir dann auch den Deckel drauf gemacht“, resümierte Benjamin Siegert zufrieden. Das 2:4 für Ahaus war dann nur noch Ergebniskosmetik (90.).

Trotz der klaren und überlegenen Partie seiner Mannschaft übte Trainer Benjamin Siegert Kritik nach dem Abpfiff. „Wir hatten insgesamt einfach zu viele Chancen, die wir am Ende nicht in Tore umgemünzt haben. Das muss man dann schon bemängeln“, sagte der Trainer. „Da hätten wir definitiv den einen oder anderen Treffer mehr machen müssen.“

In der kommenden Woche hat der SV Herbern gleich zwei spannende Spiele vor der Brust. Am kommenden Sonntag trifft die Mannschaft auf den vermeintlichen Top-Favoriten IG Bönen. Danach kommt es im Kreispokal zum Derby mit dem Werner SC (1. Oktober).

SVH: Fenker – Närdemann (68. Schütte), Krampe, Breloh, Just, Sobbe (78. Dombrowski), Schulte, Trapp, Scholtysik (75. Lünemann), Höring, Airton (83. Schwippe)

Tore: 1:0 Närdemann (10.), 2:0 Krampe (22.), 2:1 (24.), 3:1 Krampe (72.), 4:1 Krampe (81.), 4:2 (90.)

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.