120 Kinder beim Erste-Hilfe-Wettbewerb

Jugendrotkreuz Herbern

120 Kinder und Jugendliche kommen nach Herbern um ihre Erste-Hilfe Kenntnisse zu beweisen - Das Team des Jugendrotkreuzes Herbern organisierte für die Kinder im Alter von 6 bis 17 Jahren aus dem Kreis Coesfeld einen Tag voller Spiel und Spaß.

HERBERN

von Von Laura Röhling

, 07.09.2014, 13:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rund 120 Teilnehmer kamen nach Herbern um bei der Veranstaltung des Jugendrotkreuzes mitzumachen.

Rund 120 Teilnehmer kamen nach Herbern um bei der Veranstaltung des Jugendrotkreuzes mitzumachen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Erste Hilfe Wettbewerb des Jugendrotkreuzes in Herbern

Am Wochenende veranstaltete das Jugend-Rotkreuz in Herbern einen Erste-Hilfe-Wettbewerb. Wir waren mit der Kamera dabei.
07.09.2014
/
Rund 120 Teilnehmer kamen nach Herbern um bei der Veranstaltung des Jugendrotkreuzes mitzumachen.© Foto: Laura Röhling
Die gebauten Wasserbomben müssen so schnell wie möglich mit einer Schleuder über das Netz gebracht und auf der anderen mit Eimern wieder aufgefangen werden.© Foto: Laura Röhling
Bei der Station der Jugendfeuerwehr mussten die Gruppen so schnell wie möglich Wasserbomben bauen.© Foto: Laura Röhling
Die Kinder müssen versuchen die Situationen richtig einzuschätzen und Erste-Hilfe zu leisten.© Foto: Laura Röhling
Die Kinder und Jugendlichen müssen die Verletzungen der Schauspieler erkennen und zuordnen können, sodass sie sie richitg behandeln.© Foto: Laura Röhling
Zusammen zu arbeiten spielt auch eine wichtige Rolle bei den Aufgaben: So erlernen die Kinder Teamfähigkeit und können zusätzlich Kontakte zu den Kindern aus ihrem Ortsverein knüpfen.© Foto: Laura Röhling
Den richtigen Umgang mit den Verletzten lernen die Kinder in den Gruppenstunden des Ortsvereins.© Foto: Laura Röhling
Bei einigen Spielen mussten die Kinder und Jugendlichen auch ihr Geschick unter Beweis stellen.© Foto: Laura Röhling
Schlagworte

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Erste Hilfe Wettbewerb des Jugendrotkreuzes in Herbern

Am Wochenende veranstaltete das Jugend-Rotkreuz in Herbern einen Erste-Hilfe-Wettbewerb. Wir waren mit der Kamera dabei.
07.09.2014
/
Rund 120 Teilnehmer kamen nach Herbern um bei der Veranstaltung des Jugendrotkreuzes mitzumachen.© Foto: Laura Röhling
Die gebauten Wasserbomben müssen so schnell wie möglich mit einer Schleuder über das Netz gebracht und auf der anderen mit Eimern wieder aufgefangen werden.© Foto: Laura Röhling
Bei der Station der Jugendfeuerwehr mussten die Gruppen so schnell wie möglich Wasserbomben bauen.© Foto: Laura Röhling
Die Kinder müssen versuchen die Situationen richtig einzuschätzen und Erste-Hilfe zu leisten.© Foto: Laura Röhling
Die Kinder und Jugendlichen müssen die Verletzungen der Schauspieler erkennen und zuordnen können, sodass sie sie richitg behandeln.© Foto: Laura Röhling
Zusammen zu arbeiten spielt auch eine wichtige Rolle bei den Aufgaben: So erlernen die Kinder Teamfähigkeit und können zusätzlich Kontakte zu den Kindern aus ihrem Ortsverein knüpfen.© Foto: Laura Röhling
Den richtigen Umgang mit den Verletzten lernen die Kinder in den Gruppenstunden des Ortsvereins.© Foto: Laura Röhling
Bei einigen Spielen mussten die Kinder und Jugendlichen auch ihr Geschick unter Beweis stellen.© Foto: Laura Röhling
Schlagworte

Drei der sieben Stationen organisierte das Jugendrotkreuz selbst. Hier wurden Situationen, bei denen die Kinder eigenständig die Art der Verletzungen der Schauspieler erkennen mussten und daraufhin behandeln mussten, dargestellt. Die anderen vier Stationen leiteten jeweils die Messdiener aus Herbern, die Jugendfeuerwehr, die Hallenabteilung und einige Eltern. Das Angebot reichte vom Auffangen von Wasserbomben bis zum Verarzten von Wunden bei einem Fahrradunfall.

„Die Erste Hilfe steht natürlich im Vordergrund, aber Spiel und Spaß dürfen bei so einem Tag auch nicht fehlen“, erklärte Peter Koch, einer der Organisatoren der Veranstaltung.  Nach dem Erfüllen einer Aufgabe, trugen die Leiter der Spiele Punkte für die jeweiligen Gruppen in eine Liste ein, durch die nachher die Sieger ermittelt wurden.   Bei der Siegerehrung der sechs bis zwölfjährigen erzielte die Gruppe „Die Blitzretter“ aus Billerbeck den dritten, „Rosendahl“ aus Rosendahl den  zweiten und „Die unglaublichen Sieben“ aus Capelle den ersten Platz. Bei der zweiten Stufe der 13 bis 16-jährigen sicherte sich Die Gruppe „Bestes JRK Team“ aus Lüdinghausen den dritten, „Rettungsschnecken“ aus Nordkirchen den zweiten und die „Sunshine Retter“ aus Ascheberg den ersten Platz.  In der dritten Stufe erzielte die Gruppe „Ossenkops“ aus Coesfeld den ersten Platz der 17 bis 27-jährigen.  Jeder der Teilnehmer gewann eine Medaille und die Gewinner bekamen zusätzlich einen Pokal. Gleichzeitig wurden diese für den Landeswettbewerb qualifiziert, bei dem sie ihre Erste-Hilfe Kenntnisse ein weiteres Mal unter Beweis stellen dürfen.

Schlagworte: