Ascheberg-Gutschein ab Oktober erhältlich: Teilnehmende Betriebe gesucht

Wirtschaft in Ascheberg

Im Herbst wird in der Gemeinde Ascheberg ein Ascheberg-Gutschein eingeführt, um so die hinterlassenden Spuren von der Corona-Krise zu verwischen. Das soll nicht nur den lokalen Handel stärken.

Ascheberg, Herbern

von Charlotte Schuster

, 20.09.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Den Ascheberg-Gutschein stellten die Verantwortlichen der Gemeinde Ascheberg und die Vertreter der Gewerbevereine vor.

Den Ascheberg-Gutschein stellten die Verantwortlichen der Gemeinde Ascheberg und die Vertreter der Gewerbevereine vor. © Gemeinde Ascheberg

Die Gemeinde Ascheberg führt einen digitalen Ascheberg-Gutschein ein. Der Verkaufsstart des Gutscheins erfolgt voraussichtlich im Oktober. Das Ziel von diesem ist es, die coronabedingten Umsatzrückgänge aufzufangen und den Umsatz vor Ort anzuregen. Der Gutschein wird von der Gemeinde mit 25.000 Euro bezuschusst. „Diese Lösung soll über Corona hinaus dauerhaft wirken und dem stationären Handel und damit der Lebendigkeit der Ortskerne dienen“, so Bürgermeister Dr. Bert Risthaus.

Teilnehmer können sich registrieren

„Damit der lokale Gutschein für die Kunden möglichst attraktiv wird, wünschen wir uns viele Akzeptanzstellen in Ascheberg, Herbern und Davensberg“, erklärt Wirtschaftsförderin Simone Böhnisch. Neben Einzelhändlern und Dienstleiter können sich auch Gastronomen ab sofort unter www.ascheberg-gutscheine.de registrieren.

Der Fachgruppenleiter von Ascheberg Marketing, Martin Bußkamp, weist darauf hin, dass die Mitgliedschaft in einem der Gewerbevereine Pro Ascheberg oder Herbern Parat oder bei Ascheberg Marketing für die Teilnahme am Gutschein nötig ist. Denn die Gewerbevereine und die Gemeindeverwaltung teilen sich die Betriebskosten für das Gutscheinsystem, damit die Teilnahme an der Gutscheinaktion für die Betriebe kostenlos ist, heißt es weiter.


Ascheberg-Gutschein soll Wirtschaft ankurbeln

Die Corona-Krise hatte überall starke Auswirkungen auf die Wirtschaft - so auch in der Gemeinde Ascheberg. Die CDU setzte sich bereits im Juni für den Ascheberg-Gutschein ein, um den lokalen Geschäften mehr unter die Arme zu greifen. Anderen Kommunen - etwa Selm und Dülmen - agierten als Vorbild, weil sie auch entsprechende Gutscheine einführten.

Der Vorschlag der CDU stieß bei den anderen Parteien auf Zustimmung. In der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses stimmten 12 von 15 stimmberechtigten Mitgliedern für die Einführung eines solchen Gutscheins. Am Mittwoch, 19. August, wurde in einer Abstimmung mit den Gewerbevereinen der Gemeinde besprochen, dass der Ascheberg-Gutschein aus Zeitgründen digital verfügbar sein soll.

  • Die Firma Zmyle gibt zwei Anwenderschulungen für Händler, Dienstleister und Gastronomen, um die Benutzung des digitalen Gutscheins zu erklären.
  • Die erste Schulung findet am Donnerstag, 24. September, um 19 Uhr in der Gaststätte Deitermann, Südstraße 33 in Herbern statt.
  • Die nächste Schulung erfolgt am Dienstag, 29. September, um 19 Uhr im großen Bürgerforum des Rathauses an der Dieningstraße 7. Für beide Schulungen ist eine Anmeldung bei Martin Bußkamp per E-Mail unter info@ascheberg-marketing.de erforderlich.
  • Die Mitglieder der Gewerbevereine erhalten weitere Informationen über ihren Vereinsvorstand. Der Vorsitzende Bernd Heitmann von Pro Ascheberg ist erreichbar unter Tel. (02593) 357 oder unter info@pro-ascheberg.de. Thomas Ritz, Vorsitzender von Herbern Parat, ist erreichbar unter der Tel. (0151)41467864 oder unter info@herbern-parat.net.