Ascheberger (28) will nach Unfall mit gestohlenem Fahrrad flüchten, doch er kommt nicht weit

Einsatz nach Sachbeschädigung

Nachdem ein Ascheberger mit dem Rad auf ein parkendes Auto krachte, wollte er flüchten. Doch Zeugen hielten ihn fest. Warum der junge Mann flüchten wollte, war schnell klar.

Herbern, Ascheberg

, 07.08.2019, 17:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ascheberger (28) will nach Unfall mit gestohlenem Fahrrad flüchten, doch er kommt nicht weit

In der Merschstraße kam es zu dem Unfall mit Sachschaden. © Helga Felgenträger (A)

Ein 28-jähriger Mann aus Ascheberg radelte am Dienstag (6. August) auf der Merschstraße in Herbern. Gegen 14.40 Uhr krachte er auf ein parkendes Auto. Der Ascheberger sah sich daraufhin den angerichteten Blechschaden an.

Dann stieg er wieder auf das Fahrrad und wollte davonfahren. Doch bevor er von der Unfallstelle flüchten konnte, eilten aufmerksame Zeugen herbei und hielten den jungen Ascheberger fest. Sie übergaben ihn dem Autobesitzer, einem 70-jährigen Ascheberger.

„Rad auf dem Flohmarkt gekauft“

Zusammen mit diesem wartete der verhinderte Unfallflüchtige auf die Polizei. Kurz darauf dann die Überraschung: Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizisten fest, dass das Fahrrad gestohlen war.

Der 28-Jährige gab an, es vor zwei Jahren auf einem Flohmarkt gekauft zu haben. Die Polizisten stellten das Fahrrad sicher und erstatten zwei Anzeigen: unerlaubtes Entfernen vom Unfallort und Fahrraddiebstahl bzw. Hehlerei.

Durch den Einsatz der aufmerksamen Zeugen bleibt der 70-jährige Ascheberger nun nicht auf dem Sachschaden an seinem BMW sitzen.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Polizeieinsatz an Flüchtlingsheim

Jäger am Flüchtlingsheim kann Aufregung nicht verstehen: „Er hat sogar noch nett gegrüßt“