Ascheberger Warentauschtag war ein voller Erfolg

Zum 40. Mal

Bei herrlichem Frühlingswetter fand am Samstag Vormittag der 40. Warentauschtag, organisiert von der CDU, FU und der JU, auf dem Schulhof der Profilschule an der Bahnhofstraße statt. Schon früh am Morgen standen die ersten Interessenten am Absperrband und informierten sich über das Angebot. Wir haben viele Fotos gemacht.

ASCHEBERG

, 06.05.2017, 13:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ascheberger Warentauschtag war ein voller Erfolg

Beim 40. Warentauschtag in Ascheberg war Einiges los. Schon früh waren die ersten Interessenten vor Ort.

Bereits während der Warenannahme von 9 bis 10 Uhr standen die ersten Interessenten hinter dem Absperrband, um sich über das Angebot zu informieren. Die Helfer Maria Schulte-Loh, Ludger Wobbe, Maria Rademacher und Ulrich Kalthoff erhielten an diesem Vormittag Unterstützung von den Flüchtlingen Adnan, Jalal, Najibollah und Masud. "Das neue System hat sich bereits im letzten Jahr bewährt. Von 9 bis 10 ist reine Warenannahme und von 10 bis 11 darf dann gestöbert werden," so die stellvertretende Bürgermeisterin Schulte-Loh.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war der 40. Warentauschtag in Ascheberg

Am Samstag Vormittag, den 06. Mai 2017 fand zum 40. Mal der Warentauschtag in Ascheberg auf dem Schulhof der Profilschule statt. Organisiert wurde er von der CDU, FU und der JU. Schon früh am Morgen standen die ersten Interessenten bereit und informierten sich. Wir waren mit der Kamera dabei.
06.05.2017
/
Beim 40. Warentauschtag in Ascheberg war Einiges los. Schon früh waren die ersten Interessenten vor Ort.© Foto: Claudia Hurek
Beim 40. Warentauschtag in Ascheberg war Einiges los. Schon früh waren die ersten Interessenten vor Ort.© Foto: Claudia Hurek
Beim 40. Warentauschtag in Ascheberg war Einiges los. Schon früh waren die ersten Interessenten vor Ort.© Foto: Claudia Hurek
Beim 40. Warentauschtag in Ascheberg war Einiges los. Schon früh waren die ersten Interessenten vor Ort.© Foto: Claudia Hurek
Beim 40. Warentauschtag in Ascheberg war Einiges los. Schon früh waren die ersten Interessenten vor Ort.© Foto: Claudia Hurek
Beim 40. Warentauschtag in Ascheberg war Einiges los. Schon früh waren die ersten Interessenten vor Ort.© Foto: Claudia Hurek
Beim 40. Warentauschtag in Ascheberg war Einiges los. Schon früh waren die ersten Interessenten vor Ort.© Foto: Claudia Hurek
Beim 40. Warentauschtag in Ascheberg war Einiges los. Schon früh waren die ersten Interessenten vor Ort.© Foto: Claudia Hurek
Beim 40. Warentauschtag in Ascheberg war Einiges los. Schon früh waren die ersten Interessenten vor Ort.© Foto: Claudia Hurek
Beim 40. Warentauschtag in Ascheberg war Einiges los. Schon früh waren die ersten Interessenten vor Ort.© Foto: Claudia Hurek
Beim 40. Warentauschtag in Ascheberg war Einiges los. Schon früh waren die ersten Interessenten vor Ort.© Foto: Claudia Hurek
Beim 40. Warentauschtag in Ascheberg war Einiges los. Schon früh waren die ersten Interessenten vor Ort.© Foto: Claudia Hurek
Beim 40. Warentauschtag in Ascheberg war Einiges los. Schon früh waren die ersten Interessenten vor Ort.© Foto: Claudia Hurek
Schlagworte Herbern, Ascheberg

Übertöpfe, Lampen, Bilder, Spielzeug, Bücher, Haushaltsgegenstände, Golfschläger, Deko- und Weihnachtsartikel; für jeden war hier etwas dabei. Pünktlich um 10 Uhr begann der Ansturm auf die Sachen, die die Besucher für sich vorher schon angepeilt haben. Innerhalb kürzester Zeit hatte ein Großteil der Waren bereits einen neuen Besitzer gefunden.

Jedes Jahr aufs Neue

Dr. Rüdiger Vogt aus Ascheberg bringt bereits seit Jahren alles was er nicht mehr benötigt zum Tauschtag. "Jedes Jahr auf's Neue, aber der Keller wird irgendwie nicht leerer," erzählt er schmunzelnd. "Ich möchte auch mal ein großes Lob an die Helfer richten, die sich hier wirklich keiner leichten Aufgabe stellen. Es ist doch ziemlich wuselig mit so einer Menge Menschen."

Besucherin Juliane Stalliwe freut sich über die ergatterten Bilderrahmen. "Die werden zu Hause aufgehübscht und werden dann verschenkt,"sagt sie. Hanna Schlinge von der Ascheberg Tafel freut sich sehr, dass viele der von ihr betreuten Flüchtlinge unter den Besuchern sind. "Wir haben extra einen Aushang bei uns gemacht, um darauf aufmerksam zu machen."

Begeisterung über das Angebot

Katinka Schütte aus Herbern hat den ganzen Arm voller Bücher. "Als Buchhändlerin interessiere ich mich heute ausschließlich für die angebotene Literatur. Ich bin zum ersten mal hier und  bin echt begeistert über das große Angebot." "Heute werden nicht viel Waren übrig bleiben," sagt Maria Schulte-Loh. Der Ansturm war doch ziemlich groß, was uns natürlich sehr freut."

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Bürgermeister-Kandidatur

„Thomas Stohldreier ist der Richtige“: So überzeugte der Ochtruper als Bürgermeister-Kandidat