Nach Bürgermeister-Abschied: Auch Stellvertreter Bernhard Pettendrup stellt sich nicht zur Wahl

rnPolitik Ascheberg

Neben Bürgermeister Dr. Bert Risthaus möchte sich auch der stellvertretende Bürgermeister Bernhard Pettendrup nicht wieder zur Wahl stellen. Er erklärt seine Entscheidung mit privaten Gründen.

Ascheberg, Herbern

, 15.11.2019, 14:35 Uhr / Lesedauer: 1 min

Rund um das Bürgermeister-Amt wird sich in der Gemeinde Ascheberg 2020 einiges verändern. Nachdem Bürgermeister Dr. Bert Risthaus nicht erneut kandidiert, gibt es in jedem Fall eine weitere neue Personalie.

Bernhard Pettendrup (64) wird nicht wieder als Ratsmitglied antreten. „Weil der stellvertretende Bürgermeister aus der Mitte des Rates gewählt wird, komme ich für diese Funktion nicht mehr in Frage“, erklärt der Politiker der CDU. Er erklärt seine Entscheidung mit privaten Gründen.

Er sagt aber auch: „Ich möchte den Platz machen für die Jüngeren.“ Die Zeit, die man als Kommunalpolitiker aufbringt, würden manche unterschätzen.

Jetzt lesen

Bernhard Pettendrup seit 2009 im Gemeinderat

Viele bürokratische Hürden, vor allem bei Baumaßnahmen, müsse man ebenso nehmen. Diese konnten während seiner Zeit als Ratsmitglied etwa beim neuen Supermarkt im Ascheberger Ortskern oder der neuen Gemeindehalle in Herbern überwunden werden. Einige weniger positive Veränderungen habe man aber ebenso mittragen müssen, so der Herberner. Er denkt dabei etwa an die Schließung der Förderschule in Ascheberg.

Bernhard Pettendrup ist seit 2009 für die CDU im Gemeinderat vertreten. Seit Mai 2018 hat er auch das Amt des stellvertretenden Bürgermeisters der Gemeinde Ascheberg inne. Er folgte auf Stefan Jehle, der im April 2018 gestorben war.

Jetzt lesen
Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt