Auffahrunfall auf der A1 bei Ascheberg – Hinweise auf Alkohol beim Unfallfahrer

Autobahn 1

Auf der A1 ist es am Montagnachmittag zu einem schweren Autounfall gekommen. Die Autobahn wurde bis in die Abendstunden in Richtung Bremen gesperrt. Der Unfallfahrer könnte Alkohol konsumiert haben.

Ascheberg, Herbern, Werne

, 21.12.2020, 15:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach einem Auffahrunfall auf der A1 bei Ascheberg ist die Fahrtrichtung Bremen vollgesperrt.

Nach einem Auffahrunfall auf der A1 bei Ascheberg ist die Fahrtrichtung Bremen vollgesperrt. © dpa

Am Montagnachmittag (21. Dezember) ist es auf der A1 in Richtung Bremen kurz hinter der Anschlussstelle Ascheberg gegen 14.35 Uhr zu einem Auffahrunfall gekommen. Das berichtet die Polizei. Ein 57 Jahre alter Mann aus Remagen soll laut Angaben der Beamten mit seiner Mercedes A-Klasse nahezu ungebremst auf den Ford Fiesta eines 82-jährigen Münsteraners aufgefahren seien. Daraufhin habe sich das Auto des 57-Jährigen überschlagen. Das Auto des 82-Jährigen krachte gegen die Mittelschutzplanke und kam auf dem Seitenstreifen zum Stillstand.

Hinweise auf Alkoholkonsum des Unfallfahrers

Der 57-jährige Remager musste von den Rettungskräften aus seinem Mercedes befreit werden. Wie die Polizei schreibt, verdichteten sich bei der Unfallaufnahme die Hinweise, dass der Unfallfahrer vor Fahrtantritt Alkohol konsumiert haben könnte. Im Krankenhaus wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Die Ermittlungen dauern an. Der Beamten beziffern den Sachschaden auf etwa 8000 Euro.

Wegen des Unfalls wurde die A1 auf der Höhe Aschebergs in Richtung Bremen am Montag vollgesperrt. Während der Bergung leitete die Polizei den Verkehr in Ascheberg ab. Die A1 wurde gegen 19.40 Uhr wieder freigegeben.