Auftritt bei „Genial daneben“: So macht eine Simpson-Münze Bernd Heitmann (46) zum TV-Star

rnTV-Show

Eine Münze macht Bernd Heitmann (46) zum TV-Star. So wird er zumindest von anderen genannt, seitdem er bei „Genial daneben“ zu sehen war. Es soll nicht der letzte TV-Auftritt gewesen sein.

Ascheberg

, 25.11.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bernd Heitmann schmunzelt. „Manche Leute nennen mich jetzt TV-Star. Aber um Gottes Willen, das bin ich nicht“, sagt der 46-Jährige. Als er am Montagabend, 18. November, im TV zu sehen ist, klingelt sein Handy fast pausenlos.

Viele Reaktionen habe er bekommen nach seinem Auftritt bei der Sendung „Genial daneben - Das Quiz“. Und jetzt darf er auch endlich über sein TV-Abenteuer sprechen. „Vorher war das strengstens verboten. Ich habe eine Verschwiegenheitspflicht unterschrieben“, erzählt der Ascheberger.

Bernd Heitmann muss sich lange in Schweigen hüllen

Seit der Aufzeichnung am 24. Juli musste sich der Inhaber des Floristikgeschäfts Heitmann in Schweigen hüllen. „Das war gar nicht so einfach“, gibt Bernd Heitmann zu. Umso häufiger muss er die ganze Geschichte hinter seinem Auftritt nach der jetzigen Ausstrahlung erzählen.

Ein Ein-Euro-Stück hat ihn in die Quiz-Sendung von Sat 1 gebracht. Im Juni 2019 hat die zuständige TV-Redaktion bei Heitmann angerufen. Bei dem TV-Sender suchte man nach besonderen Erlebnissen, aus denen man eine Frage für die Quiz-Sendung stellen könnte.

Auftritt bei „Genial daneben“: So macht eine Simpson-Münze Bernd Heitmann (46) zum TV-Star

„Die Antwortmöglichkeiten waren einfach zu blöd“, sagt Bernd Heitmann. Für ihn war klar, dass die Prominenten die richtige Antwort finden würden. Das heißt für Heitmann, dass er die 500 Euro für die Kandidatenfrage nicht gewonnen hat. © Screenshot Sat 1

Homer Simpson ersetzt den spanischen König

Bernd Heitmann hatte etwas Besonderes zu erzählen. Ein Ereignis, das allerdings schon fünf Jahre her war. Abends, als er den Kassenabschluss in seinem Geschäft machte, holte er eine besondere Münze heraus. Auf dem Ein-Euro-Stück war das Konterfei von Comic-Star Homer Simpson zu sehen. „Erst habe ich gedacht, dass es eine Falschmünze ist. Aber als ich gesehen habe, dass es ein besonderes Ein-Euro-Stück ist, habe ich mir gedacht: Das gebe ich nicht mehr her“, erzählt Heitmann.

Dort, wo eigentlich der spanische König auf dem Euro zu sehen sein müsste, hatte jemand stattdessen die Comicfigur platziert. Irgendwie kam die Münze in Umlauf und dann in die Kasse von Bernd Heitmann.

Auftritt bei „Genial daneben“: So macht eine Simpson-Münze Bernd Heitmann (46) zum TV-Star

Homer Simpson statt spanischer König: Das Ein-Euro-Stück mit dem Konterfei des Comic-Helden aus dem Jahr 2003 lag plötzlich in der Kasse des Floristikgeschäfts von Bernd Heitmann. © Andrea Wellerdiek

Blöde Antwortmöglichkeiten

Und diese Homer-Simpson-Euro machte Heitmann nun zum TV-Gast. In der Sendung mit Hugo Egon Balder sollten die Promis - darunter Hella von Sinnen und Pierre Littbarski - eine Frage des Kandidaten Bernd Heitmann beantworten: Welche ungewöhnliche Entdeckung machte Bernd in seinem Blumenladen? „Es wurde mit Homer Simpson bezahlt.“

Die Prominenten kamen schnell auf die richtige Antwort. „Ich habe mir schon vorher gedacht, dass sie es herauskriegen. Die anderen Antwortmöglichkeiten waren einfach zu blöd“, sagt Bernd Heitmann. Der Gewinn auf die 500 Euro war somit dahin.

Auftritt bei „Genial daneben“: So macht eine Simpson-Münze Bernd Heitmann (46) zum TV-Star

Die Promis Hella von Sinnen, Pierre Littbarski, Sonja Zietlow und Wigald Boning (v.l.) diskutierten in der TV-Sendung „Genial daneben - Das Quiz“ über die besondere Entdeckung, die Bernd Heitmann aus Ascheberg gemacht hat. © Screenshot Sat 1

Autogramme der Promis? Fehlanzeige!

Einige überraschende Einblicke in eine TV-Produktion hat Bernd Heitmann dennoch gewinnen können. „Es gab vieles, was provisorisch war. Zum Beispiel gab es Stühle, da sollten sich die Kandidaten nicht anlehnen, weil die Lehnen sonst brechen könnten“, erzählt Heitmann und schmunzelt.

Erstaunlich war für ihn auch, dass er mit den Prominenten der Sendung gar nicht in Kontakt kam. „Es wurde vorher gesagt, dass wir gar nicht nach Autogrammen fragen brauchen. Ich habe gedacht, dass man vielleicht ein bisschen Small Talk mit denen halten könnte. Aber eigentlich gab es keine Zeit vor und nach der Show.“

Sendungen „wie am Fließband“ produziert

Es wurden an diesem Sommertag hingegen „wie am Fließband“ drei bis vier Sendungen produziert, erzählt der Ascheberger. Seine Frau Michaela (47) und die Söhne Ben (18) und Tom (14) konnten den Auftritt im „überraschend kleinen Studio“ (O-Ton Heitmann) mitverfolgen. Für Bernd Heitmann war der Auftritt in jedem Fall eine interessante Erfahrung.

Einmal hinter die Kulissen schauen, einmal stundenlang in der Maske sitzen und einmal nervös vor der Kamera stehen. All das will Heitmann, der auch Vorsitzender im Gewerbeverein Pro Ascheberg ist, noch einmal mitmachen. Deshalb soll der TV-Auftritt bei „Genial daneben - Das Quiz“ nicht der letzte gewesen sein, wie der 46-Jährige verrät. Mehr darf er aber wieder nicht verraten.

Auftritt bei „Genial daneben“: So macht eine Simpson-Münze Bernd Heitmann (46) zum TV-Star

Bernd Heitmann in seinem Floristikgeschäft, das er 1996 von seinen Eltern übernommen hat: Der 46-Jährige war nicht das letzte Mal im Fernsehen zu sehen. Mehr darf der Ascheberger aber noch nicht verraten. © Andrea Wellerdiek

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Bürgerschützenverein Herbern
Damengarde im Schützenverein: Mitglied Wiebke Kaufmann erklärt den Sinn hinter der Altersbegrenzung
Ruhr Nachrichten Kommentar „Klare Kante“
Weiblich und jung: Wollen die Bürgerschützen nur „knackiges Gemüse“ für ihre Damengarde?