Briefwahl ab Montag / Drei Wahllokale in Herbern

Bundestagswahl im September

In Ascheberg sind etwa 11.850 Personen für die Bundestagswahl am 24. September wahlberechtigt. Ab dem 21. August erfolgt die Zustellung der Wahlbenachrichtigungskarten an alle Wahlberechtigten in der Gemeinde. Eine Briefwahl ist jedoch bereits ab Montag (14. 8.) möglich.

ASCHEBERG

14.08.2017, 06:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Briefwahl ab Montag / Drei Wahllokale in Herbern

Ab dem 14. August ist die Briefwahl möglich.

Wer bis zum 2. September 2017 keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, aber glaubt, wahlberechtigt zu sein, sollte seine Wahlberechtigung umgehend beim Wahlamt der Gemeinde Ascheberg, Rathaus Ascheberg, Dieningstraße 7, Zimmer D.12, Tel. (02593) 60916, überprüfen lassen.

Interessenten können das Wählerverzeichnis vom 4. September bis 8. September (vormittags von 8 bis 12.30 Uhr und am Dienstagnachmittag von 13.30 bis 17 Uhr sowie am Donnerstagnachmittag von 13.30 bis 16 Uhr) im Wahlamt einsehen.

Rückseite der Wahlbenachrichtigungskarte für Briefwahl

Jede im Wählerverzeichnis eingetragene Person kann ihr Wahlrecht auch durch Briefwahl ausüben. Für die Briefwahl ist ein entsprechender Antrag zu stellen, hierzu kann die Rückseite der Wahlbenachrichtigungskarte benutzt werden. Der Antrag auf Aushändigung der Briefwahlunterlagen sollte möglichst frühzeitig schriftlich oder mündlich beim Wahlamt der Gemeinde gestellt werden. Die Schriftform gilt auch durch Telegramm, Fernschreiben, Telefax, E-Mail oder durch sonstige dokumentierbare Übermittlung in elektronischer Form als gewahrt.

Auf der Homepage der Gemeinde Ascheberg befinden sich weitere Informationen zur Bundestagswahl und dort besteht auch die Möglichkeit, die Briefwahlunterlagen über das Internet zu beantragen. Eine fernmündliche Antragstellung ist unzulässig. Bei persönlicher Beantragung kann die Stimmabgabe (Ausfüllen der Briefwahlunterlagen) auch direkt im Rathaus Ascheberg in einem Wahlraum erfolgen.

Insgesamt acht Wahllokale

An einen anderen als den Wahlberechtigten persönlich dürfen Wahlschein und Briefwahlunterlagen nur ausgehändigt werden, wenn die Berechtigung zur Empfangnahme durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachgewiesen wird. Die Briefwahlunterlagen können ab dem 14. August 2017 (Montag) ausgegeben werden. Die große Menge an Briefwahlanträgen erwartet das Wahlamt jedoch erst nach der Zustellung der Wahlbenachrichtigungskarten, also in den fünf Wochen vor dem Wahltermin.

Die Wahl findet wieder in acht Wahllokalen (4 in Ascheberg, 3 in Herbern und 1 in Davensberg) statt. Zusätzlich werden drei Briefwahlvorstände gebildet. Bei den Wahllokalen haben sich gegenüber der Landtagswahl im Mai 2017 keine Veränderungen ergeben. Laut Wahlamt ist es erfreulich, dass die Wahlvorstände (insgesamt 77 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer) fast komplett sind.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt