Carsten Franken wird Pfarrer für drei Pfarrgemeinden

Kirchenfusion

Die Gremien der bisher selbständigen Pfarrgemeinden St. Lambertus, Ascheberg, St. Anna, Davensberg und St. Benedikt, Herbern trafen sich Ende vergangener Woche im Pfarrheim in Ascheberg. Jetzt steht fest, wer Pfarrer der drei Pfarrgemeinden wird.

HERBERN/ASCHEBERG

29.01.2013, 13:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Pfarrer Carsten W. Franken

Pfarrer Carsten W. Franken

Dechant Bernd de Baey hatte zu diesem Treffen eingeladen. Der neue Pfarrer der Kirchengemeinde, die am 24. November 2013 aus den drei bisherigen Pfarrgemeinden hervorgehen wird, wird Pfarrer Carsten Franken, Ascheberg. Gremienvertreter nutzten die Gesprächsmöglichkeit, um Wünsche, Sorgen und Anliegen an den neuen Pfarrer zu formulieren. Bei der auch durchaus spürbaren Unsicherheit im Hinblick auf die neue Einheit gab es aber auch viel Ermutigung und Vertrauensvorschuss. Pfarrer Kruse verlässt Herbern Ende des Jahres Das Bistum hat im Hinblick auf die neu entstehende Gemeinde schon den Personalschlüssel vorgestellt. So werden neben Pastoralreferent Tobias Kettrup, der Anfang Januar seine Stelle zu 50 Prozent bereits angetreten hat und Pastoralreferentin Christine Knuf, die bald ihren Dienst aufnehmen wird, noch zwei weitere Priester der Weltkirche tätig werden. Pfarrer Rudolf Kruse wird, wie schon bekannt, Herbern Ende des Jahres verlassen. Bisher ist vorgesehen, dass Pater Völler in Davensberg als Emeritus weiterhin wohnen wird.

Pfarrer Carsten Franken möchte sich der neuen Aufgabe mit ganzer Kraft widmen und freut sich auf die Herausforderung. Er betonte zugleich, dass es der guten und intensiven Zusammenarbeit aller Verantwortlichen in den bisherigen Pfarrgemeinden bedarf, damit eine echte Einheit entsteht. Die Gemeinden sollen zugleich ihre bisher eigenen Aktivitäten weiter verfolgen, damit die Kirche am jeweiligen Ort lebendig bleibt und Ausstrahlung hat.