Keine Corona-Neuinfektion in Ascheberg für Montag gemeldet – RKI warnt weiterhin

Entwicklung

Keine einzige Corona-Neuinfektion melden die Behörden für Montag in der Gemeinde Ascheberg. Das Robert-Koch-Institut (RKI) warnt weiterhin vor Verzögerungen in der Meldekette.

Ascheberg, Herbern

, 05.01.2021, 16:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Für Montag, 4. Januar, haben die Behörden keine Corona-Neuinfektion in Ascheberg registriert.

Für Montag, 4. Januar, haben die Behörden keine Corona-Neuinfektion in Ascheberg registriert. © Vera Davidova/unsplash

Für Montag, 4. Januar, melden die Behörden des Kreises Coesfeld keine einzige Neuinfektion mit dem Coronavirus in der Gemeinde Ascheberg. Drei Personen mehr als am Vortag gelten als genesen. Somit sinkt die Zahl der aktiven registrierten Fälle auf 13.

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie haben sich bisher 249 Ascheberger mit dem Coronavirus infiziert. 236 von ihnen gelten als wieder gesundet. Die lokale 7-Tages-Inzident liegt nach eigenen Berechnungen am Montag, 4. Januar, unverändert bei 38,62

Für Montag, 4. Januar, registrierten die Behörden des Kreises sieben Neuinfektionen im gesamten Kreisgebiet. 58 Menschen mehr als am Vortag gelten als genesen. Damit sinkt die Zahl der aktiven Coronafälle im Kreis auf 310.

Im Zuge der Corona-Pandemie haben sich im Kreis Coesfeld bisher 3123 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Mit 2769 gilt der Großteil als wieder genesen. 48 Menschen sind bisher im Kreis mit oder an dem Virus gestorben.

Die 7-Tages-Inzidenz des gesamten Kreises liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts am 5. Januar (Stand 0:00, also ohne Infektions-Zahlen vom Dienstag) bei 90,2 und damit nur leicht über dem Vortageswert von 88,9.

Das Robert-Koch-Institut warnt weiterhin vor Verzögerungen in der Meldekette von Corona-Infektionen. Über die Feiertage, den Jahreswechsel und die umliegenden Tage werde weniger getestet. Das sei bei der Interpretation der Zahlen zu beachten.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Das Coronavirus beschäftigt die Menschen seit Monaten. Auch Werne und Herbern bleiben von den Folgen nicht verschont. Wir berichten hier über die aktuelle Lage. Von Jörg Heckenkamp, Felix Püschner, Andrea Wellerdiek, Eva-Maria Spiller, Pascal Löchte