Damengarde im Schützenverein: Mitglied Wiebke Kaufmann erklärt den Sinn hinter der Altersbegrenzung

rnBürgerschützenverein Herbern

Der Bürgerschützenverein Herbern hat eine Damengarde für Frauen von 18 bis 27 Jahren gegründet. Über die Altersgrenze lässt sich streiten. Wieso die Frauen selbst dafür sind, erklärt ein Mitglied.

Herbern

, 20.11.2019, 16:51 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit ihren 23 Jahren passt Wiebke Kaufmann aus Herbern genau in die Altersspanne der neu gegründeten Damengarde des Bürgerschützenvereins Herbern. Denn hier werden Frauen von 18 bis 27 Jahren mit angesprochen. Warum eine Altersbegrenzung notwendig ist und wie die bisherigen Reaktionen zur neuen Damengarde sind, erzählt das Gründungsmitglied Wiebke Kaufmann im Interview.

Wie sind bislang die Reaktionen auf die neu gegründete Damengarde?

Bislang haben wir nur positive Rückmeldungen bekommen. Ich wurde schon oft darauf angesprochen. 18 Mädels haben fest zugesagt. Am Sonntag bei der Generalversammlung werden wir dann ganz offiziell angemeldet. Ich hoffe, dass sich danach noch mehr Mädels bei uns melden werden.

Inwiefern hatten die Frauen, die sich jetzt für die Damengarde interessieren, auch vorher schon Kontakt zum Schützenverein?

Alle hatten irgendwie schon mit dem Schützenverein zu tun. Bei einigen ist die Familie schon im Verein. Andere sind auch immer zum Feiern auf dem Königsball dabei. Vom Sehen her kennen wir uns alle schon mal. Die meisten Mädels kommen aus Herbern, aber es sind auch zwei aus Werne dabei.

Und wie lange haben Sie selbst schon mit dem Schützenverein zu tun?

Das ist schon seit ein paar Jahren so. Im letzten Jahr war ich Jungschützenkönigin. Und jetzt bin ich im Hofstaat von König Tim Röwekamp. Meine Familie geht immer zum Schützenfest. Mein Vater ist passives Mitglied. Samstags beim Königsball tanze ich immer mit ihm. Das ist schon zur Tradition geworden. Mitglied im Schützenverein werde ich jetzt, wenn die Damengarde gegründet ist.

Jetzt lesen

Die Damengarde sucht noch neue Mitglieder im Alter von 18 bis 27 Jahren. Wieso gibt es überhaupt eine Altersbegrenzung?

Wir haben uns selbst für eine Altersbegrenzung entschieden. Denn in dem Alter hat man dieselben Interessen. Wir möchten in einem Alter bleiben, damit es keine Grüppchenbildung innerhalb der Damengarde gibt. Es geht vor allem darum, Mädels aus der Fahnengarde anzusprechen, die ab 18 Jahren dann in der Damengarde weitermachen können. Aber: Es gibt auch eine 28-Jährige in der Damengarde.

Und was ist denn generell mit älteren Frauen, die auch gerne mitmachen möchten?

Im Moment gibt es von älteren Frauen noch kein Interesse an der Damengarde. Wenn aber jemand Interesse zeigt, dann würden wir derjenigen auch nicht absagen. Aber im Hofstaat, in dem ich gerade bin, habe ich auch rumgefragt. Die Frauen sind da alle zwischen 30 und 40 Jahre alt. Die wollen nicht mitmachen. Sie machen lieber ihr eigenes Ding, haben sie gesagt. Und das ist ja auch in Ordnung so.

Wie schätzen Sie die jetzige Damengarde ein?
Es ist eine tolle, lustige Truppe. Es ist so, als würde man sich schon lange kennen. Wir haben uns jetzt ein paar Mal getroffen. Ein großes Thema ist natürlich: Was ziehen wir an? Wir sind schnell auf einen Nenner gekommen. Wir möchten auf jeden Fall eine ähnliche Schützenmütze wie die Männer tragen, natürlich auch in der passenden Farbe. Wir möchten eine weiße Bluse und wahrscheinlich eine dunkle Hose tragen. Vielleicht kommt noch ein Tuch dazu.

Welche Termine muss man wahrnehmen, wenn man in der Damengarde des BSV Herbern aktiv ist?

Der erste feste Termin ist natürlich die Generalversammlung am Sonntag. Danach treffen wir uns zum Nikolausschießen am 6. Dezember. Ende April gibt es einen Ausmarsch. Da sind wir dann vielleicht schon in Uniform dabei. Das wäre auf jeden Fall schon ein Highlight. Dann sollten wir als Damengarde auch die Gastvereine auf ihren Schützenfesten besuchen. Auf unserem eigenen Schützenfest heißt es dann Antreten - und zwar am Freitag, am Samstagmorgen und Samstagnachmittag und Sonntagmorgen in der Kirche. Auch wenn es abends dann mal länger geht, muss man dann natürlich trotzdem Präsenz zeigen. Aber das werden wir wohl hinkriegen. (lacht)

Lesen Sie jetzt