DDR-Camping lockt Trabanten nach Ascheberg

"Tag des Trabis"

Auf der Wiese des Sozialwerks St. Georg treffen sich am ersten August-Wochenende wieder Trabant-Fans. Die Organisatoren vom Trabantclub Sputnik versprechen DDR-Campingkultur in Reinform. Geplant sind neben einem Wettbewerb für die Trabant-Besitzer auch viele unterhaltsame Aktivitäten.

ASCHEBERG

, 28.07.2017, 18:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
DDR-Camping lockt Trabanten nach Ascheberg

Steffi Hennings Rennpappe (M.)wurde zum schönsten Trabant Kübel gekürt.

Zum „Tag des Trabis“ lädt der Trabantclub Sputnik von Freitag, 4., bis Sonntag, 6. August, auf das Gelände im Heubrock ein. Fahrer von DDR- und Ostblockfahrzeugen treffen sich hier zu einem ruhigen Campingwochenende für die ganze Familie. „Auch in diesem Jahr erwarten wir wieder um die 250 Besucher“, sagt Peter Nawrath, zweiter Vorsitzender, im Gespräch mit unserer Redaktion. Offiziell geht es am Samstag ab 11 Uhr los.

DDR-Campingkultur wird gelebt

Von Freitagnachmittag bis Sonntag sind auf der Wiese des Sozialwerks St. Georg vom Pouch-Zelt über Klappfix, Weferlinger und Qek eine breite Palette der DDR Campingkultur zu sehen.

„Auch in diesem Jahr können wir leider keinen Strom zur Verfügung stellen“, erläutert Nawrath. Nur auf Bedarf für etwa medizinische Geräte stünde Strom bereit.

Um großen Clubs und Vereinen eine zusammenhängende Fläche zur Verfügung zu stellen, empfiehlt sich die Anmeldung mit der Anzahl und Art der Fahrzeuge. Das Anmeldeformular kann auf der Homepage des Vereins heruntergeladen und am besten schon vor Eintreffen auf dem Gelände ausgefüllt werden, empfiehlt Nawrath.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Trabi-Treff in Ascheberg

In Ascheberg trafen sich Fans und Sammler von Ost-Fahrzeugen. Ein Rallye-Trabant, ein Auto von Erich Honecker und ungarische Nobelkarossen konnten die Besucher bestaunen.
04.08.2013
/
Die Kultfahrzeuge des Ostens waren für viele Besucher eine echte Augenweide, denn viele bestachen durch ungewöhnliche Lackierungen.© Foto: Bettina Nitsche
In leuchtendem Gelb kam dieses Ost-Fahrzeug daher.© Foto: Bettina Nitsche
Der Fortschritt hat Einzug gehalten, beim Trabi-Tag gab es auch einen DDR-Traktor zu bewundern.© Foto: Bettina Nitsche
Steffi Hennings Rennpappe (M.)wurde zum schönsten Trabant Kübel gekürt.© Foto: Bettina Nitsche
In aller Ruhe den Hauch längst vergangener Zeiten genießen: Trabis und Ostfahrzeuge wohin das Auge schaut.© Foto: Bettina Nitsche
Auffällig waren auch die Zweiräder, wie diese Krause Simson, die durchaus beim großen Trabitreffen auch mal im Ascheberger Ortskern gesichtet wurden.© Foto: Bettina Nitsche
Ostalgie: Fahrspaß auf zwei Rädern.© Foto: Bettina Nitsche
Viel zu Schauen gab es für die Besucher beim 5. Trabi-Tag.© Foto: Bettina Nitsche
Die ungarische Staatskarosse Tschaika von Rudolf Roggenbuck war ein echter Hingucker und landete in der Kategorie "Schönstes RGW/Ostblock-Fahrzeug" auf Platz zwei. Foto: Tina Nitsche© Foto: Bettina Nitsche
"Fahren mit Stil" - befand Thomas Wentker vom Sputnik-Trabant-Club, der das Trabi-Treffen organisierte, als er im Tschaika Platz nahm.© Foto: Bettina Nitsche
Von wegen Hightech - die Ostfahrzeuge bestechen durch einfachste Ausstattung - nur die Luxuskarossen, die verfügten über ein Radio.© Foto: Bettina Nitsche
Beim goßen Trabi-Treffen in Ascheberg wurde geschraubt, gefachsimpelt und genossen.© Foto: Bettina Nitsche
Sehr zur Freude vieler Ostalgie-Fans fanden auch alte NVA-Fahrzeuge den Weg zum Bauernhof st. georg, wo der große Trabi-Tag stattfand.© Foto: Bettina Nitsche
Auch Ersatzteile gab es beim Ascheberger Trabi-Tag.© Foto: Bettina Nitsche
Dieser Trabant 11 kam im Rallye-Trim daher, denn das Fahrzeug von Peter Ruzok und Torsten Stottkoist noch regelmäßig auf Rennstrecken unterwegs. In Ascheberg erhielt das Duo einen Pokal in der Kategorie "Schönster Trabant-Umbau". Foto: Tina Nitsche© Foto: Bettina Nitsche
Auch Blicke unter die Haube wurden gewährt.© Foto: Bettina Nitsche
Dieser Skoda S100 wurde als schönstes RGW/Ostblock-Fahrzeug ausgezeichnet.© Foto: Bettina Nitsche
Bei der Sputnikiade galt es Zündkerzen auf Zeit zu wechseln. Foto: Tina Ntische© Foto: Bettina Nitsche
Schlagworte Herbern

Organisatoren versprechen unterhaltsames Programm

Für Frühstück und Mittagessen sorgt dieses Mal das Team von Sankt Georg. Grillfleisch und Wurst kann frisch vom Hof gekauft werden.

Am Samstag lockt zum näheren Kennenlernen ein unterhaltsames Programm, verspricht der zweite Vorsitzende. So sei auch ein Turnierspiel wie Wickinger-Schach geplant. Für die Kleinen steht am Samstag ab 11 Uhr eine Hüpfburg bereit.

Eine Jury bewertet die Fahrzeuge der Teilnehmer

Eine unabhängige Jury wird die Fahrzeuge bewerten. Gegen 18 Uhr werden die Sieger bei der Pokalverleihung geehrt. Um die Wartezeit am Einlass zu verringern, gibt es wieder die Möglichkeit, die Anmeldung im Voraus auszufüllen. Ihr findet diese auf unserer Homepage.

Das Trabi-Treffen findet Im Heubrock 2 in Ascheberg statt. Infos über die Homepage oder bei Peter Nawrath, unter 015739645109, www.trabantclub-sputnik.de

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Trabi-Treff in Ascheberg

In Ascheberg trafen sich Fans und Sammler von Ost-Fahrzeugen. Ein Rallye-Trabant, ein Auto von Erich Honecker und ungarische Nobelkarossen konnten die Besucher bestaunen.
04.08.2013
/
Die Kultfahrzeuge des Ostens waren für viele Besucher eine echte Augenweide, denn viele bestachen durch ungewöhnliche Lackierungen.© Foto: Bettina Nitsche
In leuchtendem Gelb kam dieses Ost-Fahrzeug daher.© Foto: Bettina Nitsche
Der Fortschritt hat Einzug gehalten, beim Trabi-Tag gab es auch einen DDR-Traktor zu bewundern.© Foto: Bettina Nitsche
Steffi Hennings Rennpappe (M.)wurde zum schönsten Trabant Kübel gekürt.© Foto: Bettina Nitsche
In aller Ruhe den Hauch längst vergangener Zeiten genießen: Trabis und Ostfahrzeuge wohin das Auge schaut.© Foto: Bettina Nitsche
Auffällig waren auch die Zweiräder, wie diese Krause Simson, die durchaus beim großen Trabitreffen auch mal im Ascheberger Ortskern gesichtet wurden.© Foto: Bettina Nitsche
Ostalgie: Fahrspaß auf zwei Rädern.© Foto: Bettina Nitsche
Viel zu Schauen gab es für die Besucher beim 5. Trabi-Tag.© Foto: Bettina Nitsche
Die ungarische Staatskarosse Tschaika von Rudolf Roggenbuck war ein echter Hingucker und landete in der Kategorie "Schönstes RGW/Ostblock-Fahrzeug" auf Platz zwei. Foto: Tina Nitsche© Foto: Bettina Nitsche
"Fahren mit Stil" - befand Thomas Wentker vom Sputnik-Trabant-Club, der das Trabi-Treffen organisierte, als er im Tschaika Platz nahm.© Foto: Bettina Nitsche
Von wegen Hightech - die Ostfahrzeuge bestechen durch einfachste Ausstattung - nur die Luxuskarossen, die verfügten über ein Radio.© Foto: Bettina Nitsche
Beim goßen Trabi-Treffen in Ascheberg wurde geschraubt, gefachsimpelt und genossen.© Foto: Bettina Nitsche
Sehr zur Freude vieler Ostalgie-Fans fanden auch alte NVA-Fahrzeuge den Weg zum Bauernhof st. georg, wo der große Trabi-Tag stattfand.© Foto: Bettina Nitsche
Auch Ersatzteile gab es beim Ascheberger Trabi-Tag.© Foto: Bettina Nitsche
Dieser Trabant 11 kam im Rallye-Trim daher, denn das Fahrzeug von Peter Ruzok und Torsten Stottkoist noch regelmäßig auf Rennstrecken unterwegs. In Ascheberg erhielt das Duo einen Pokal in der Kategorie "Schönster Trabant-Umbau". Foto: Tina Nitsche© Foto: Bettina Nitsche
Auch Blicke unter die Haube wurden gewährt.© Foto: Bettina Nitsche
Dieser Skoda S100 wurde als schönstes RGW/Ostblock-Fahrzeug ausgezeichnet.© Foto: Bettina Nitsche
Bei der Sputnikiade galt es Zündkerzen auf Zeit zu wechseln. Foto: Tina Ntische© Foto: Bettina Nitsche
Schlagworte Herbern

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt