Diese beiden Arbeiter sorgen für schnelles Internet in Herbern

Buddeln im Ortskern

Der Glasfaserausbau für das schnelle Internet in Herbern läuft. Dass die Gemeinde bisher keine Beschwerden über den Verlauf der Arbeiten erhalten hat, liegt an einem Zweiergespann.

Herbern

, 08.12.2017, 11:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
Vater und Sohn: Liman und Alban Pajaziti.

Vater und Sohn: Liman und Alban Pajaziti. © Helga Felgenträger

Seit drei Monaten ziehen Liman (53) und Alban (24) Pajaziti vom Landschaftsbau Rial mit ihrem Bautrupp durch die Herberner Straßen. Etwa zwei Kilometer Leerrohre dürften sie für den anschließenden Glasfaserausbau der Firma Unitymedia verlegt haben, schätzen Vater und Sohn. „Jetzt sind wir im Zentrum an einer empfindlichen Stelle angekommen“, sagt Liman Pajaziti. Der Subunternehmer befindet sich im Ortskern an der Südstraße. Ein Geschäft neben dem andern, dann noch der starke Verkehr. „Vor der Bäckerei war es wie im Taubenschlag“, sagt er mit einem Schmunzeln.

Keine Beschwerde

„Die Leute gingen rein und raus, und wir immer mit unseren Bauarbeiten dazwischen.“ Sie hatten sich aber schon Tage vorher angekündigt. In den drei Monaten habe er noch keine Beschwerde der Anlieger erhalten. „Was wir am Tag geöffnet haben, machen wir am Abend wieder zu“, sagt sein Sohn Alban, gelernter Architekt. Er machte sich mit dem Landschaftsbau vor anderthalb Jahren selbstständig und beschäftigt seitdem seinen Vater.

Bis zum Wochenende wollen die Bautrupps an der Südstraße mit dem Verlegen der Leerrohre fertig sein.

Bis zum Wochenende wollen die Bautrupps an der Südstraße mit dem Verlegen der Leerrohre fertig sein. © Helga Felgenträger

Von oben von Edeka aus öffneten sie die Gräben an der Südstraße in Richtung Benediktus-Kirchplatz, dort einmal um die Kirche herum und dann wieder Richtung Edeka zurück. Die Bürgersteige auf der Seite vor der Bäckerei und Schreibwaren Angelkort sind schon fertig. Passanten, die vorbeikommen, können es kaum glauben. „Da müsst ihr aber noch die Leerrohre verlegen“, so habe sich sein Auftraggeber jetzt geäußert. „Aber das Pflaster haben wir so gut wieder verschlossen, dass man nichts sieht.“

Der grüne Kreis

Bis auf die Kreise, die mit grüner Farbe auf den Bürgersteig gemalt wurden. Darunter liegen die Reserve-Boxen für die Hausanschlüsse, die erst bei Antragstellung verlegt werden. An Hand der GPS-Koordinaten ermittelt der Vermesser die Lage der Box.

Bis zum Wochenende wollen sie in der Südstraße fertig sein, nächste Woche sei die Siegebrede dran, kündigen Vater und Sohn an und machen sich wieder an die Arbeit.

„Wir müssen Gas geben, wenn wir bis zum Wochenende fertig sein wollen.“