Ein neuer Kaiser für die Herberner Bürgerschützen

Unerwarteter Sieg

Die Bürgerschützen Herbern haben einen neuen Kaiser: Uwe Finke holte am Freitag die letzten Reste des Königsvogels von der Stange. Dabei hatte er überhaupt nicht geplant, zu gewinnen - umso unerwarteter kam dann der Sieg. Ein spannendes Vogelschießen bis zum Schluss.

HERBERN

10.06.2016, 21:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ein neuer Kaiser für die Herberner Bürgerschützen

Im ersten Moment war Uwe Finke völlig fassungslos!

Es krachte und Uwe Finke schlug die Hände vors Gesicht. Ein ungläubiges „Nein“ kam über seine Lippen. Ein kurzer, fassungsloser Moment. Doch der Ruf aus der Menge „wir können hier nur Kaiser im Dorf“, holte den 56-Jährigen augenblicklich in die Realität zurück. Und da brach er schon los der Jubel. Das Schützenvolk sang: „Wir haben einen Kön... – nein einen Kaiser!“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das Bürgerschützenfest in Herbern

Die Bürgerschützen Herbern haben einen neuen Kaiser: Uwe Finke holte am Freitag die letzten Reste des Königsvogels von der Stange. Dabei hatte er überhaupt nicht geplant, zu gewinnen - noch größer war dann die Freude. Und das Schießen blieb spannend bis zum Schluss.
10.06.2016
/
Höchstkonzentriert schwangen die Mädels die Fahnen und begeisterten mti einer tollen Darbietung.© Foto: Tina Nitsche
Auch für die kleinsten Gäste wurde beim Bürgerschützenfest reichlich Unterhaltung geboten.© Foto: Tina Nitsche
Die Blaskapelle Schwartländer unterhielt musikalisch.© Foto: Tina Nitsche
Im ersten Moment war Uwe Finke völlig fassungslos!© Tina Nitsche
Nach seinem Volltrefferschlug Uwe Finke zunächst die Hände über den Kopf zusammen.© Foto: Tina Nitsche
Langsam realisierte Uwe Finke seinen Tag!© Foto: Tina Nitsche
Patrick "Sunny" Sonnenburg (l.) und Marc Mürmann (r) waren seine Konkurenten im Wettstreit um die Königswürde, ließen ihren Kaiser Uwe Finke kräftig hochleben!"© Foto: Tina Nitsche
Ein kurzer inniger Augenblick: Kaiser Uwe mit seiner Kaiserin Marion.© Foto: Tina Nitsche
Ein Prosit auf das frischgebackene Kaiserpaar: Uwe und Marion Finke!© Foto: Tina Nitsche
Der stellvertretende Bürgermeister Stefan Jehle gratulierte dem frischgebackenen Kaiser.© Foto: Tina Nitsche
Die Herberner feiern ausgelassen ihr Schützenfest.© Foto: Tina Nitsche
Die Herberner feiern ausgelassen ihr Schützenfest.© Foto: Tina Nitsche
Die Herberner feiern ausgelassen ihr Schützenfest.© Foto: Tina Nitsche
Gute Laune war Trumpf!© Foto: Tina Nitsche
Die Herberner feiern ausgelassen ihr Schützenfest.© Foto: Tina Nitsche
Frank Nöckens brachte den Königsvogel ins Strudeln, als er ihm die Krone nahm.© Foto: Tina Nitsche
Der Kolpingspielmannzug #Herbern sorgte musikalisch für Stimmung.© Foto: Tina Nitsche
Die Herberner feiern ausgelassen ihr Schützenfest.© Foto: Tina Nitsche
Die Herberner feiern ausgelassen ihr Schützenfest.© Foto: Tina Nitsche
Die Herberner feiern ausgelassen ihr Schützenfest.© Foto: Tina Nitsche
Auch Heiner Laxen(l.) Chef der Bürgerschützen Herbern war bestens gelaunt.© Foto: Tina Nitsche
Die Herberner feiern ausgelassen ihr Schützenfest.© Foto: Tina Nitsche
Die Avantgarde gab ihr musikalisches Talent zum Besten.© Foto: Tina Nitsche
Mit Patrick Sonnenburg (l.) und Thomas Kersting (r.) kämüpfte Uwe Finke um die Königs- bzw. in diesem Falle die Kaiserwürde.© Foto: Tina Nitsche
Freuen sich auf ihre Regentschaft: Kaiser Uwe Finke und seine Kaiserin Marion.© Foto: Tina Nitsche
Gute Laune war Trumpf.© Foto: Tina Nitsche
Die EM lässt grüßen, denn Deutschland-Fahnen schmückten die Gewehre der Schützen.© Foto: Tina Nitsche
Henne Hartmann - ein gut gelaunter Schießmeister (r.)© Foto: Tina Nitsche
Schlagworte Herbern

Uwe Finke landete auf den Schultern seiner beiden Mitbewerber Patrick „Sunny“ Sonnenburg und Marc Mürmann und ließ sich feiern. Von einem begeisterten Schützenvolk. Und spätestens da freute er sich über seine vorsatzlose Tat. Denn wirklich geplant hatte er es nicht, wie er zugab.

Vermieterin hatte mit ihrer Prophezeiung recht

Doch für seine Vermieterin Anne Hennig stand das schon morgens fest. „Was hab ich dir prophezeit?“ Ihre Vorhersage traf ein. Um 18.45 Uhr als Uwe Finke mit dem 257. Schuss die Reste von Königsvogel „Ringostar“ von der Stange holte. Denn als Frank Nöckens dem königlichen Vogelvieh die Krone nahm, geriet der Vögel ins Strudeln. Es war Bewegung im Spiel unter dem Kugelfang. Nöckens verließ die Arena mit den Worten: „Für mich ist hier Schluss“.

Wettstreit zwischen Finke, Mürmann und Kersting

Doch für Uwe Finke, seines Zeichens Major beim Generaloberst – fing da erst alles an. Nach der Schießpause trat er mit Patrick Sonnenburg, Marc Mürmann und Thomas Kersting in einen munteren Wettstreit, den er dann am Ende für sich entschied. Mit seiner Tat vollbrachte der Chemiefacharbeiter, der vor 15 Jahren als König regierte, etwas Besonderes. Denn nun löst ein Kaiser den Kaiser ab.

2016 ist ein Kaiserjahr

Zum zweiten Mal in Folge werden die Bürgerschützen Herbern nun nach Arthur Tönning erneut von einem Kaiser regiert. 2016 scheint ein wahrhaftes Kaiserjahr zu sein, denn auch die Bürgerschützen Ascheberg werden aktuell von einem Kaiser regiert.

Spielmannszug feiert das neue Kaiserpaar

Die Avantgarde, der Spielmannszug Herbern und die Blaskapelle Herbern gaben alles. Tanzend, singend, musizierend feierten sie ihr neues Kaiserpaar Uwe und Marion Finke. Die Sektkorken knallten. Ein Prosit auf die Majestäten und spätestens da überwog die Freude: „Ich freue mich wirklich, dass ich Kaiser bin“.

"Wir sind Kaiser!"

Kaiserin Marion strahlte, und griff zum Telefonhörer. Während Tochter Steffi die Tat hautnah verfolgte, informierte die 54-Jährige Tochter Nicole: „Ich kann’s nicht fassen, ehrlich wir sind Kaiser!“

Lesen Sie jetzt