Eine grüne Oase bringt Kreativität in die Küche

Tag der offenen Gärten

Mein Garten ist die Tankstelle für die Seele: Im Garten der Familie Roters ziert dieser Spruch einen dekorativen Dachziegel. Doch er ist nicht nur Schmuck - er ist Inbegriff des Rückzugsort, den Elisabeth Roters mit Hilfe ihres Mannes geschaffen hat. Vor dem Tag der Offenen Gärten am 12. Juli hat sie uns einen Einblick gewährt.

Herbern

08.07.2015, 16:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Er bedeutet zwar einiges an Arbeit, aber Elisabeth Roters liebt ihren Gemüsegarten und nimmt die Herausforderung nur allzu gerne an. Schließlich lassen sich in der Küche nach der Ernte leckere Sachen zaubern. Aus schwarzen Johannisbeeren zaubert die Herbernerin leckeren Aufgesetzten.

Er bedeutet zwar einiges an Arbeit, aber Elisabeth Roters liebt ihren Gemüsegarten und nimmt die Herausforderung nur allzu gerne an. Schließlich lassen sich in der Küche nach der Ernte leckere Sachen zaubern. Aus schwarzen Johannisbeeren zaubert die Herbernerin leckeren Aufgesetzten.

Den ganzen Sommer über blühen die verschiedenen Pflanzen im Garten von Elisabeth Roters. Sie hat sich diese Wohlfühloase maßgeblich selbst geschaffen. Bei schweren Arbeiten unterstützt von ihrem Ehemann Heinrich. 

Doch nicht nur die Pflanzen fallen dem Betrachter ins Auge: Überall verteilt hat Elisabeth Roters dekorativ nachgeholfen, liebevolle Arrangements geschaffen. "Ich bastele gerne", sagt die 55-Jährige. Das ist natürlich mit Arbeit verbunden, "aber mir macht das Spaß, das ist mein Ding", sagt sie. 

Sie gärtnert mit Herzblut - und das nicht nur für das Auge, sondern auch für den Gaumen. Hinter dem Rosenbogen versteckt sich der Gemüsegarten. Dort wachsen Möhren, Kartoffeln, schwarze und rote Johannisbeeren. Auch die machen Arbeit, aber "bringen Kreativität in die Küche", sagt Elisabeth Roters. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Elisabeth Roters Tankstelle für die Seele

Vielfalt und viele dekorative Oasen sind bei einem Rundgang durch den Garten von Familie Roters zu entdecken. Schon als Kind hat sich Elisabeth Roters gerne mit dem elterlichen Garten befasst. Ihren eigenen hat sie maßgeblich gestaltet. Vor dem Tag der offenen Gärten am 12. Juli hat sie uns vorab einen kleinen Einblick gewährt.
08.07.2015
/
Reglmäßig schaut Elisabeth Roters nach, ob bei den Geranien Blüten verblüht sind. Diese werden dann entfernt.© Foto:Tina Nitsche
Ein kleines paradiesisches Fleckchen Erde.© Foto:Tina Nitsche
Die Gefühle des Gärtners dekorativ ausgedrückt....© Foto:Tina Nitsche
Die rankenden Hortensien sind der ganze Stolz von Elisabeth Rotes. Nur in diesem Jahr ist aufgrund des Wetters - erst zu kühl - dann zu heiß - der Blütenstand noch nicht ganz so üppig.© Foto:Tina Nitsche
Dahlien mag Elisabeth Roters besonders gern.© Foto:Tina Nitsche
Die Funkien stehen in voller Blüte.© Foto:Tina Nitsche
Atemberaubende Anblicke im Gemüsegarten: Auch die Gewürz- und Heilpflanze Borretsch findet sich dort.© Foto:Tina Nitsche
Bienen fühlen sich wohl im Roterschen Garten, finden sie hier doch ausreichend Nahrung.© Foto:Tina Nitsche
Anblicke wie aus dem Bilderbuch: Selbst die Insekten lieben den Garten der Familie Roters und tummeln sich hier unbeschwert auf einer Zinnie.© Foto:Tina Nitsche
Auch die spätere Sorte rote Johannisbeeren sind fast reif.© Foto:Tina Nitsche
Er bedeutet zwar einiges an Arbeit, aber Elisabeth Roters liebt ihren Gemüsegarten und nimmt die Herausforderung nur allzu gerne an. Schließlich lassen sich in der Küche nach der Ernte leckere Sachen zaubern. Aus schwarzen Johannisbeeren zaubert die Herbernerin leckeren Aufgesetzten.© Foto:Tina Nitsche
Ein wunderschöner Rosenbogen bildet den Eingang zum Roterschen Gemüsegarten.© Foto:Tina Nitsche
Mit viel Liebe zum Detail dekoriert Elisbeth Roters ihren Garten. Hier bilden unterschiedlich farbige Hängepetunien einen wunderschönen bunten Farbklecks an der braunen Holzwand.© Foto:Tina Nitsche
Überall im Garten der Familie Roters finden sich kleine kreative Oasen.© Foto:Tina Nitsche
Üppig blüht es in dem Garten der Familie Roters.© Foto:Tina Nitsche
Wenn sich der Garten der Familie Roters am Sonntag im Rahmen der vom Heimatverein organisierten Veranstaltung "Offene Gärten" für die Besucher öffnet, entdecken diese hier auch ungewöhnliche Handwerkskunst.© Foto:Tina Nitsche
Schlagworte

Zum Hintergrund der Aktion:
Der 12. Juli ist in Herbern ein Tag, den sich Gartenfreunde im Kalender markieren sollten: Das Herberner Bauerngarten-Team lädt zum "Tag der offenen Gärten" ein. 
Für diesen Tag ist zwischen 11 und 18 Uhr eine Fahrradroute geplant, in deren Verlauf sechs verschiedene Gärten besichtigt werden können. Startpunkt ist um 11 Uhr ab Bauerngarten des Heimatvereins an der Merschstraße/ Ecke Bernhardstraße.  Der Streckenplan kann hier zwischen 11 und 17 Uhr für 3 Euro erworben werden. Wir stellen die Gärten vor.

Jetzt lesen

 

Jetzt lesen

Jetzt lesen