Eine Wahl-App für die Gemeinde Ascheberg

Neues Programm

Sie muss allgemein, unmittelbar, frei, geheim und gleich sein. Das fordert das Grundgesetz. Sie soll aber auch Spaß machen. Das meinen die Vertreter der Gemeinde Ascheberg. Deshalb haben sie sich für die Bundestagswahl etwas ausgedacht, um das viele deutlich größere Städte des Landes sie beneiden werden.

Ascheberg

von Von Sylvia Lüttich-Gür

, 29.08.2013, 19:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Alexander Ruhe (l.)und Systemadministrator Stephan Kriesinger präsentieren die Wahl-App. Die Balkendiagramme stammen von der Bundestagswahl 2009.

Alexander Ruhe (l.)und Systemadministrator Stephan Kriesinger präsentieren die Wahl-App. Die Balkendiagramme stammen von der Bundestagswahl 2009.

Die Wahl-App. Fachbereichsleiter Alexander Ruhe und Stephan Kriesinger, der IT-Administrator im Rathaus, haben sie schon auf ihren Smartphones.

Auf den Bildschirmen leuchten die Balkendiagramme der letzten Bundestagswahl auf: das bundesweite Ergebnis und mit einigen wischenden Bewegungen auch die Stimmen, die in jedem einzelnen zwischen Herbern und Davensberg abgegeben wurden. Ein weiterer Klick, und die Gewinne und Verluste zeigen sich, sowohl für die Direktkandidaten bei der Erststimme als auch als auch für die jeweilige Partei über die Zweitstimme. "Wahlanalysen sind so ganz bequem und schnell möglich", fasst Ruhe zusammen. Auch von unterwegs.App auch für die nächsten Wahlen verwenden Wer sich die kostenlose Wahl-App herunterlade, habe zeitgleich dieselben Informationen wie die Besucher der Wahlparty im Rathaus, ergänzt Kriesinger. Und das gelte nicht nur für die Bundestagswahl. Die App soll auch bei allen nächsten Wahlen Verwendung finden. Je mehr Urnengänge, desto größer die Datenbasis. "Ideal für alle politisch Interessierten", meint er.Nur 13 Gemeinden in NRW haben die App "Und für junge Leute, die das noch gar nicht sind", ergänzt Ruhe. Er hoffe, dass sich sich insbesondere Vertreter der "Generation Smartphone" durch das moderne Angebot angesprochen fühlten: "Dass sie es herunterladen und dass sie vor allem auch zur Wahl gehen." Dass ausgerechnet das kleine Ascheberg seinen Bürgern eine Wahl-App präsentieren kann, macht Ruhe und Kriesinger sichtlich stolz. "Von 396 Städten und Gemeinden in NRW haben nur 13 die App", sagt Ruhe. Das sei nicht nur kostenlos für die Nutzer, sondern auch für die Gemeinde.Der Grund: Münsters städtischer IT-Dienstleister Citeq betreut auch Ascheberg. Die Zusammenarbeit mit dem Marburger Software-Entwickler Berniger führe dazu, "dass bei uns in Ascheberg regelmäßig neue Programme getestet werden". Das gelte sowohl für das Softwarepaket PC-Wahl, das Kommunen zur Erfassung, Berechnung und grafischen Präsentation der Ergebnisse nutzen, als auch jetzt für die Wahl-App.