Verschärfte Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr: Künftig gilt das tragen einer OP- oder FFP2-Maske in Bussen und Bahnen. Ob sich die Fahrgäste daran halten, lässt sich nicht kontrollieren, erklärt eine Sprecherin für die Eurobahn, die zwischen Dortmund und Münster verkehrt.
Verschärfte Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr: Künftig gilt das Tragen einer OP- oder FFP2-Maske in Bussen und Bahnen. Ob sich die Fahrgäste daran halten, lässt sich nicht kontrollieren, erklärt eine Sprecherin für die Eurobahn, die zwischen Dortmund und Münster verkehrt. © dpa
Eurobahn RB50

FFP2-Maske, ja oder nein? Maskenpflicht in Eurobahn nicht kontrollierbar

Das Tragen einer FFP2- oder OP-Maske ist im Nahverkehr ab Montag verpflichtend. Bei der Eurobahn bereitet man sich auf die verschärfte Maskenpflicht vor und die Frage, wie man sie kontrollieren kann.

Verschärfte Maskenpflicht in Bussen und Bahnen. Bund und Länder haben sich am Dienstag (19. Januar) auf strikte Maßnahmen im Öffentlichen Nahverkehr geeinigt. Demnach ist das Tragen einer sogenannten OP-Maske oder Mund-Nase-Bedeckungen mit den Standards KN95/N95 oder FFP2 Pflicht. Die Verantwortlichen der Eurobahn, die mit der RB-Linie 50 zwischen Dortmund und Münster verkehrt und unter anderem in Lünen, Werne, Capelle und Ascheberg hält, bereiten sich derzeit auf die verschärften Maßnahmen vor.

Verschärfte Maskenpflicht ab Montag

„Mitarbeiter können es nicht kontrollieren“

Über die Autorin
Redakteurin
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.