Firma prüft Standsicherheit der Bäume in Ascheberg, Davensberg und Herbern

Bäume in Ascheberg

Über 4300 Bäume stehen in den drei Ortsteilen Ascheberg, Davensberg und Herbern. Und es werden jährlich mehr. Nun werden sie in einem digitalen Baumkataster erfasst.

Ascheberg

, 18.09.2021, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mehr als 4300 Bäume gibt es in den drei Ortsteilen der Gemeinde Ascheberg. Diese werden nun in einem digitalen Baumkataster erfasst.

Mehr als 4300 Bäume gibt es in den drei Ortsteilen der Gemeinde Ascheberg. Diese werden nun in einem digitalen Baumkataster erfasst. © Spiller

Bisher waren die Bäume auf öffentlichen Flächen in der Gemeinde Ascheberg lediglich auf Papier vom Bauhof erfasst worden. Doch weil die Anforderungen an eine gerichtsfeste Dokumentation der Zustände der Bäume stiegen und die Gemeinde von einer immer weiter steigenden Zahl von Bäumen ausgeht, hat die Verwaltung zur Erstellung eines digitalen Baumkatasters die externe Firma Grüner Zweig aus Tecklenburg beauftragt.

29 Bäume in der Gemeinde nicht verkehrssicher

4395 Bäume gibt es in der Gemeinde aktuell - 2320 in Ascheberg, 1354 in Herbern und 721 in Davensberg. Jährlich 1000 dieser Bäume kontrolliert Grüner Zweig parallel zu den Kontrollen der Verwaltung. Ihre Ergebnisse stellte die Firma am Dienstagabend (14. September) im Nachhaltigkeits- und Mobilitätsausschuss vor. 3327 Bäume sind demnach verkehrssicher, in 1028 Fällen müsse die Verkehrssicherheit wiederhergestellt werden. 29 seien nicht verkehrssicher und in 11 Fällen müsse diese noch nachgewiesen werden.

Jetzt lesen

Zu den nötigen Maßnahmen gehören in 546 Fällen die Totholzbeseitigung und in 434 Fällen das Beschneiden der Bäume in Verkehrsflächen. Die Kosten für die externen Arbeiten liegen bei 75.000 Euro für das digitale Baumkataster. Weitere 10.000 Euro werden jährlich für Regelkontrollen und dir Fortschreibung des Baumkatasters fällig.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Der Nachfolger des ehemaligen Klimaschutz-Managers Martin Wolf nimmt in wenigen Tagen seine Arbeit auf. Dabei wird es aber nicht nur um den Klimaschutz gehen. Von Eva-Maria Spiller