Firma Raguse wächst in Herbern und Rumänien

Eröffnung neuer Hallen

Beim Herberner Medizinprodukte-Hersteller Raguse stehen die Zeichen auf Wachstum: In Rumänien konnte das Unternehmen seine Produktionsfläche bereits verdoppeln. In Herbern laufen aktuell die Bauarbeiten - im Herbst steht der Umzug an. Die beiden Orte sind aber nicht die einzigen Produktionsstätten des Herberner Unternehmens.

HERBERN/HELTAU

, 21.06.2016, 13:31 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mehr Platz als bisher haben die Mitarbeiter in der neuen Halle in Heltau, Rumänien.

Mehr Platz als bisher haben die Mitarbeiter in der neuen Halle in Heltau, Rumänien.

Nur mit Kitteln, Handschuhen und Hauben betreten die 300 rumänischen Mitarbeiter der Unternehmensgruppe Raguse ihren Arbeitsplatz – normalerweise. Vor rund zwei Wochen kamen die Beschäftigten des Medizinprodukte-Herstellers aber in eleganten Kleidern, hochhackigen Pumps und dunklen Anzügen in die Produktionshalle für OP-Abdeckungen in Heltau (Cisnadie, Rumänien). Joachim Raguse (66) hatte etwas mit ihnen zu feiern, das in Herbern Ende Oktober ebenfalls anstehen wird.

Anbau im Gewerbegebiet Südfeld

„Wir sind aus allen Nähten geplatzt“, sagt Joachim Raguse im Gespräch mit unserer Redaktion. Im rumänischen Heltau, wo Raguse seit 1991 produzieren lässt, aber auch in Herbern, wo er das Unternehmen 1980 gegründet hat.

Der Anbau in der siebenbürgischen Kleinstadt nahe Hermannstadt hat die Produktionsfläche von 800 auf 1600 Quadratmeter verdoppelt. Am Unternehmenssitz in Herbern laufen indes die Bauarbeiten. Dort baut Raguse im Gewerbegebiet Südfeld an seinem 2013 eröffneten, 1300 Quadratmeter großen Logistikstandort 1000 Quadratmeter an: für Verwaltung und Musterproduktion. Alle 80 Mitarbeiter in Herbern werden nach Fertigstellung Ende Oktober im Südfeld arbeiten, „den Standort an der Lindenstraße in Herbern werden wir dann aufgeben“.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Eindrücke aus der neuen Produktionshalle der Firma Raguse

Ein ungewohntes Bild in den Produktionshallen für OP-Abdeckungen im rumänischen Heltau: elegante Kleider, hochhackige Pumps und dunkle Anzüge. Die 300 Mitarbeiter der in Herbern gegründeten Unternehmensgruppe Raguse wurden von ihrem Chef zu einer besondere Feier eingeladen, die bald auch in Herbern ansteht.
21.06.2016
/
Joachim Raguse (l.) ist zufrieden mit dem Neubau. Zusammen mit den Partnern der Indus AG besichtigt er die Produktionsstätte.© Foto: Reinhard Hartwig
Raguse stellt Spezialtextilien für den OP-Bereich her.© Foto: Reinhard Hartwig
Für Joachim Raguse gelten dieselben Vorgaben wie für alle anderen: nur mit Schutz die Produktionsräume betreten, in denen höchste Sauberkeit herrscht.© Foto: Reinhard Hartwig
LKW sind ständig unterwegs, um gerade gefertigte Einmal-Abdeckungen für den OP auszuliefern.© Foto: Reinhard Hartwig
Mehr Platz als bisher haben die Mitarbeiter in der neuen Halle in Heltau, Rumänien.© Foto: Reinhard Hartwig
Zufrieden besichtigen die Gäste aus Deutschland die neue Produktionshalle in Rumänien.© Foto: Reinhard Hartwig
Die wichtigsten Absatzländer für Raguses medizinischen Produkte sind Deutschland, Schweiz, Frankreich, Rumänien, Polen, Ungarn, Belgien und die Niederlande.© Foto: Reinhard Hartwig
Zur Einweihung der neuen Produktionsstätte hat Joachim Raguse die Mitarbeitern zum Feiern eingeladen.© Foto: Reinhard Hartwig
Direkt gegenüber der Produktionsstätte in Heltau ist das Haus der Familie, die nach dem Prinzip von SOS-Kinderdörfern Waisenkinder betreut - unterstützt von dem von Raguse ins Leben gerufenen Hilfsverein, für den vor allem viele Herberner spenden.© Foto: Reinhard Hartwig
Heltau, rumänisch Cisnadie, in Siebenbürgen liegt etwa zehn Kilometer südlich von Hermannstadt.© Foto: Reinhard Hartwig
Schlagworte

Unsere Redaktion erreicht Raguse am Telefon – gerade, als er aus dem marokkanischen Takkad zurückkehrt: seit 2013 ein weiterer Produktionsstandort des Unternehmens, mit rund 110 Beschäftigten. Ruhestand sieht anders aus. Den hat Raguse auch noch gar nicht begonnen – trotz seiner 66 Jahre.

Vor einem Jahr hatte er zwar 60 Prozent von „Raguse Medizintechnik“ an die Indus AG verkauft. Auflage des Finanzinvestors aus Bergisch Gladbach war aber, dass der alte Chef bis 2018 als Geschäftsführer bleibt. „Was ich dann mache, werden wir noch sehen“, sagt der Sohn eines Stockumers und einer Herbernerin, der zeitlebens seinem „schön überschaubaren Heimatort, in dem man sich gut aufgehoben fühlt“, die Treue gehalten hat.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Soziales Engagement

Sich allein aufs Geldverdienen zu beschränken war ihm schon immer zu wenig. Parallel zum unternehmerischen Tun hatte er sich stets auch sozial engagiert. „Das ist wirklich beeindruckend“, bestätigt Reinhard Hartwig, Vorstand der Volksbank Ascheberg-Herbern. Er war mit Raguse, einigen Mitarbeitern von Raguse aus Herbern und von der Indus AG zur Feier der Halleneinweihung nach Heltau gereist – „als langjähriger Wegbegleiter und Mitglied des Vereins Kinderhilfe Heltau“, sagt Hartwig.

Das Haus, in dem drei Waisenkinder zusammen mit einer vierköpfigen Familie leben, liegt direkt neben der Raguse-Produktionshalle in Heltau. „Wir hatten das Grundstück damals direkt mitgekauft“, sagt Joachim Raguse. Mit regelmäßigen Spenden – unter anderem aus dem vorweihnachtlichen Benefiz-Essen im Kellergewölbe von Schloss Westerwinkel – begleitet die „Kinderhilfe“ die traumatisierten Jungen in ein besseres Leben.

Kleidersammlungen für Heltau

Auch die monatlichen Altkleidersammlungen der Kolpingsfamilie Herbern gehen auf Raguse zurück. „Die guten Sachen werden in einem Second-Hand-Laden verkauft“, sagt er – nahe der neuen Halle in Heltau.

Die neue Halle in Herbern wird am 29. Oktober eingeweiht – mit einer Feier für die 80 Mitarbeiter vor Ort. Und für Joachim Raguse, der an diesem Tag in seinen 67. Geburtstag hineinfeiern wird.