Gemeinde Ascheberg zählt ab September Hunde

Bestandsaufnahme

In Ascheberg leben zurzeit 1403 Hunde. Zumindest sind so viele offiziell beim Steueramt angemeldet. Da die Verwaltung aber vermutet, dass deutlich mehr steuerpflichtige Vierbeiner in der Gemeinde leben, startet am 11. September eine Hundebestandsaufnahme.

ASCHEBERG

, 19.08.2017 / Lesedauer: 2 min
Gemeinde Ascheberg zählt ab September Hunde

ARCHIV - Teilnehmer des «Itzehoer Dackelrennens» gehen am 22.04.2012 im schleswig-holsteinischen Itzehoe auf die Strecke. Jahr für Jahr spült die Hundesteuer beachtliche Summen in die Kassen der deutschen Gemeinden und Kommunen. Im Jahr 2010 waren es nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 258 Millionen Euro. Ein Anwalt aus Niedersachsen läuft dagegen Sturm und klagt vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Foto: Carsten Rehder dpa (zu dpa-KORR.: "Anwalt klagt gegen Hundesteuer - beim Gerichtshof für Menschenrechte" vom 30.06.2012) +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit

"Man sieht ja, wie viele Hunde so in der Gemeinde unterwegs sind, und wie viele keine Marke haben“, sagt Peter Hanewinkel, Kämmerer der Gemeinde Ascheberg. Alle zehn Jahre gibt es deshalb in Ascheberg Hundebestandsaufnahmen. Bei der letzten Aktion seien über 200 nicht zur Steuer angemeldete Hunde festgestellt worden, erklärt Peter Hanewinkel.

Sämtliche Haushalte im Gemeindegebiet

Ablaufen wird die Aktion so: Eine von der Gemeinde beauftragte Firma sucht zwischen September und Ende November sämtliche Haushalte im Gemeindegebiet auf und fragt den Hundebestand ab. Die Wohnungen betreten sie dazu nicht. Und damit jeder sicher ist, dass die Person vor der Haustür von der Gemeinde beauftragt ist, haben die Mitarbeiter der Firma eine entsprechende Legitimation dabei.

Jetzt lesen

„Aus Gründen des Datenschutzes erhält die beauftragte Firma keinerlei Daten über Hundehalter, die ihren Hund bereits angemeldet haben. Die Gemeinde bittet deshalb um Verständnis, dass alle Haushalte befragt werden müssen, also auch solche Hundehalter, die ihren Hund schon gemeldet haben“, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde.

Aktion kostet rund 4000 Euro

Kosten lässt sich die Verwaltung die Aktion rund 4000 Euro, so Peter Hanewinkel. Wenn wieder über 200 „illegale“ Hunde gefunden werden, lohne sich das aus finanzieller Sicht langfristig schon, sagt er. Aber: „Darum geht es uns gar nicht in erster Linie. Uns geht es um die Steuergerechtigkeit.“   

Hund nicht anmelden, ist Ordnungswidrigkeit
Die Nicht-Anmeldung ist eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld geahndet werden kann.
Anmeldungen sind im Steueramt im Rathaus in Ascheberg, Dieningstraße 7 (Zimmer 31), oder beim Bürgeramt in Herbern, Talstraße 8, möglich. Formulare gibt‘s auch auf der .

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Geschmacklose Papierschiffe

„Ehrverletzend und bedrohlich“: So deutlich äußert sich ein Psychologe zu Morddrohungen in Herbern