Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Großerichter nach Riesen-Endspurt am Ziel angekommen

Weltumradler in Berlin

Der Weltumradler aus Herbern ist am Ziel: Thomas Großerichter hat am Silvester-Vormittag das Brandenburger Tor in Berlin erreicht. Nach einem Wahnsinns-Endspurt, der in seinem Heimatdorf Herbern begann.

HERBERN / BERLIN

von Von Tobias Weckenbrock

, 31.12.2012 / Lesedauer: 3 min
Großerichter nach Riesen-Endspurt am Ziel angekommen

Das Ziel ist erreicht: Nach 105 Tagen ist Extremsportler Thomas Großerichter (Mitte) wieder dort, wo zu einem Weltumrundungsversuch mit dem Fahrrad gestartet war. Seine Begleiter Robert Cramer (l.) und Pedro Carvalho stützten den Herberner - denn die letzte Nacht vor der Ankunft am Silverstermorgen fuhr Großerichter durch.

Seine letzte Etappe, die eigentlich die vorletzte sein sollte, führte ihn dann durch seinen Heimatort Herbern, wo Großerichter am Sonntag (30. Dezember) am elterlichen Hof an der Werner Straße vom Rad stieg. Einige Radsportfreunde aus der Heimat hatten ihn, der sonst immer allein auf dem Fahrrad saß und nur von einem Auto mit den beiden Begleitern verfolgt wurde, von Borken aus bis dahin auf dem Rennrad begleitet.     In Herbern erwartete den 27-jährigen Großerichter ein großer Medien-Auflauf. Neben unserem Medienhaus, das ihn intensiv begleitete und sogar zweimal zu einer Internet-Liveschalte traf, waren Fernsehstationen und Radiosender sowie andere Tageszeitungen vor Ort. Am Nachmittag fuhr Großerichter nach diversen Interviews weiter - und stieg erst in Berlin wieder vom Rad.

In einem wahnsinnigen Schlussspurt fuhr er - abgesehen von den kurzen Pausen in Herbern - ohne Übernachtung an einem Stück nach Berlin durch. Mehr als 600 Kilometer. Gegen 11 Uhr stieg er am Brandenburger Tor ab und ließ sich von seinen Begleitern fürs Schlussfoto stützen: Thomas Großerichter hat die Welt auf dem Rad umrundet."Wir sind Rekord", jubelte er mit seinem Team aus Berlin. Das war das Ziel: Die schnellste Weltumradelung aller Zeiten zu meistern und ins Guinness-Buch der Rekorde zu kommen. Ob er dieses Ziel erreicht hat, muss dort nun erst von Experten der Redaktion geprüft werden. Dass Großerichter eine Wahnsinns-Leistung vollbracht hat, ganz gleich ob mit oder ohne Rekord, ist allen klar - auch den Kommentatoren auf der Facebook-Seite. Über 100 Menschen gratulierten ihm binnen einer Stunde via "Like-Button" mit einem "Gefällt mir".  "So sehen Sieger aus" oder "Herzlichen Glückwunsch!!!" waren die ersten Kommentare auf der Seite zum Weltrekordversuch.

Die letzten Meter musste Großerichter übrigens zu Fuß zurücklegen. Die Straße am Brandenburger Tor ist wegen der zentralen Silvesterfeier in der Hauptstadt am Abend schon gesperrt gewesen. Großerichter musste aber hindurch, um die Weltumrundung perfekt zu machen.      

Lesen Sie jetzt