Grundstücke in Ascheberg sind gefragt

Wachstum dank der Neubaugebiete

Der Grundstücksmarkt im Kreis Coesfeld floriert - Das geht aus einem Bericht des Gutachterausschusses hervor. Besonders in Ascheberg wurden im Jahr 2016 viele Grundstücke erworben. Der Grund: Ascheberg bietet den kreisweit zweit-günstigsten Grundstückspreis pro Quadratmeter.

ASCHEBERG

, 13.06.2017, 14:27 Uhr / Lesedauer: 2 min
Grundstücke in Ascheberg sind gefragt

Das Baugebiet Königsallee zwischen Rheinsbergring und Nordkirchener Straße wächst. Aber nicht nur hier floriert der Grundstücksmarkt.

Trotz der guten Lage des Grundstücksmarktes im Kreis Coesfeld sind die Mieten und Preise für Bau- und Gewerbegrundstücke - auch speziell in Ascheberg – im Jahr 2016 leicht gestiegen.

Dem Grundstücksmarktbericht des Gutachterausschusses zufolge liegen die Preise für erschlossene Wohnbauflächen im Kreis Coesfeld  2016 um ein Prozent höher als im Vorjahr. Der Durchschnittspreis für Bauland in mittlerer Lage liegt kreisweit bei 145 Euro pro Quadratmeter. Bei Gewerbeflächen stiegen die Werte um drei Prozent auf 40,70 Euro pro Quadratmeter.

In Ascheberg wechselten 2016 insgesamt 126 Grundstücke den Besitzer. 52 davon waren bebaut, in 31 Fällen handelte es sich um Wohn- oder Teileigentum. Das bedeutet für die Gemeinde einen Anstieg gegenüber 2015 von 15 Fällen.

Jetzt lesen

Gute Karten für Ascheberg auf dem Grundstücksmarkt

Der Ascheberger Spitzenwert der vergangenen Jahre war 2014 mit 167 Verkäufen – gut möglich, dass ein solcher Wert dank der Neubaugebiete an der Königsallee und im Hemmen demnächst wieder erreicht wird. Der Bedarf, heißt es seitens der Verwaltung immer wieder, sei definitiv vorhanden.

Im Konkurrenzkampf mit den übrigen Kommunen hätte Ascheberg gute Karten: Der durchschnittliche Grundstückspreis für Wohnbauland liegt mit 120 Euro pro Quadratmeter nicht nur unter dem kreisweiten Durchschnitt, sondern ist auch der zweitgünstigste überhaupt – lediglich die Gemeinde Rosendahl im Norden ist mit 80 Euro pro Quadratmeter noch günstiger.

Auch bei Gewerbeflächen ist Ascheberg im Kreis Coesfeld mit am günstigsten: 30,50 Euro pro Quadratmeter hat der Gutachterausschuss ermittelt; Rosendahl ist mit 30 Euro pro Quadratmeter nur unwesentlich billiger.

Jetzt lesen

Starke Unterschiede bei den Bodenpreisen in Ascheberg

Im Nachbarort Nordkirchen werden 130 Euro pro Quadratmeter fällig. Allerdings gibt es innerhalb Aschebergs starke Unterschiede bei den Bodenpreisen: In Herbern kommt der Gutachterausschuss auf Werte zwischen 90 und 110 Euro – je nach Lage –, in Ascheberg liegen die Werte zwischen 115 und 135 Euro, in Davensberg zwischen 55 und 120 Euro.

Die Grundstückssituation im Kreis Ascheberg

  • 2016 wurden dem Gutachterausschuss 2089 Kaufverträge zur Auswertung vorgelegt.
  • Gegenüber 2015 sei das ein Zuwachs von 15 Prozent. Der finanzielle Umsatz gegenüber dem Vorjahr stieg um 33 Prozent auf 427 Millionen Euro. Der Flächenumsatz belief sich auf 402,6 Hektar (plus 15 Prozent).
  • Der Durchschnittspreis für Ein- und Zweifamilienhäuser betrug 2016 kreisweit rund 257.000 Euro, rund zehn Prozent mehr als 2015.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Bürgermeister-Kandidatur

Kandidatur fürs Bürgermeister-Amt: CDU nennt Namen, SPD und UWG sind noch in der Findungsphase

Ruhr Nachrichten Bürgermeister-Kandidatur

„Thomas Stohldreier ist der Richtige“: So überzeugte der Ochtruper als Bürgermeister-Kandidat