Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gutes Wetter bei der Hengstschau auf Hof Ligges

Vielversprechende Neuzugänge

Die Sonnenstrahlen, die vielversprechenden Neuzugänge Dembelé und Balounito und ein Abschied lockte viele Zuschauer am Samstag auf das Gestüt Ligges in Herbern. Dank des guten Wetters fand die Hengstschau draußen statt. Wir haben viele Fotos mitgebracht.

HERBERN

, 26.03.2017 / Lesedauer: 3 min
Gutes Wetter bei der Hengstschau auf Hof Ligges

Der Neue und der, der geht: Balounito, geritten von Oliver Schaal.

„Das ist auch toll für die Pferde, hier draußen können sie freier galoppieren – das macht nicht nur den Reitern Spaß“, sagte Veranstalter Kai Ligges. Er moderierte zusammen mit Volker Raulf das Ereignis. Die vorgestellten Hengste sind nicht nur Deckhengste, sondern laufen im Sport – sind also gerade in der Turniervorbereitung.

Bereiter Oliver Schaal geht zurück in seine Heimat

Aus eigener Zucht wurden Bellini Royal und Balounito, beide Söhne des Balous Bellini, vorgestellt. Oliver Schaal präsentierte alle drei. Nicht nur deswegen bekam er viel Aufmerksamkeit. Seit 25 Jahren ist er Bereiter am Hof Gripshöver und geht nun zurück in die Heimat nach Baden-Würtemberg, „um noch einmal etwas anderes zu sehen“, sagte er. Schaal wird auf dem Haupt- und Landesgestüt in Marbach arbeiten. Raulf scherzte: „Spätestens zum Schützenfest ist er wieder hier.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war die Hengstschau auf dem Gestüt Ligges

Die Sonnenstrahlen, die vielversprechenden Neuzugänge Dembelé und Balounito und ein Abschied lockte viele Zuschauer am Samstag auf das Gestüt Ligges in Herbern. Dank des guten Wetters fand die Hengstschau draußen statt.
26.03.2017
/
Bereiterin Jana de Beer präsentiert Dembelé.© Foto: Katharina Theißing
Olivers Schaals vorletzter Ritt: Hier präsentiert er Bellini Royal.© Foto: Katharina Theißing
© Foto: Katharina Theißing
Volker Raulf (r.) und Kai Ligges (l.) moderierten die Hengstschau.© Foto: Katharina Theißing
Bellini Royal, Sohn von Balous Bellini und Corona.© Foto: Katharina Theißing
© Foto: Katharina Theißing
Zwischen den Hengsten stellte das Gestüt Ligges die Fohlen des Jahres vor.© Foto: Katharina Theißing
Marie Ligges auf Dibadu.© Foto: Katharina Theißing
Marie Ligges (17) dankte ihren Eltern, dass sie ihr den Deckhengst zum Reiten auf Turnieren.© Foto: Katharina Theißing
© Foto: Katharina Theißing
Samstag ritt Marie Ligges vor vergleichswesen kleinen Publikum - vor kurzem gewann sie das NRW Nachwuchschampionat.© Foto: Katharina Theißing
Hengst Dibadu lässt sich nicht von Ruby in Red beirrren, auf die junge Stute macht das Publikum großen Eindruck.© Foto: Katharina Theißing
Der dreijährige Hengst bringt einen guten Galopp mit.© Foto: Katharina Theißing
Else Schulze Buxtrup versucht mit den Westfalen die Welle mit den Händen - erfolglos.© Foto: Katharina Theißing
Trotz Sonnenstrahlen war es am Samstag noch kühl.© Foto: Katharina Theißing
Moderator Volker Raulf hatte alle Informationen zu Abstammung und früheren Erfolgen parat.© Foto: Katharina Theißing
Der Neue und der, der geht: Balounito, geritten von Oliver Schaal.© Foto: Katharina Theißing
Kein Hindernis für Balounito.© Foto: Katharina Theißing
© Foto: Katharina Theißing
Laut Moderator Rauf (l.) ist Cassus (19) aus einer der besten Pferdezuchten Deutschlands: Der Holsteiner.© Foto: Katharina Theißing
Auch mit 19 noch fit: Cassus.© Foto: Katharina Theißing
Nun der wirklich letzte Ritt in Westfalen: Oliver Schaal mit Balous Bellini.© Foto: Katharina Theißing
© Foto: Katharina Theißing
"Marie springt lieber höher als niedrig", so Vater Kai Ligges über seine Tochter Marie, hier mit Congress.© Foto: Katharina Theißing
Ganz zum Schluss wird die Latte für Congress noch einmal höher gelegt.© Foto: Katharina Theißing
Schlagworte Herbern

Schaal selbst interessieren nicht nur die Kontakte, sondern auch die Entwicklung einiger junger Pferde, die er im Blick behalten will. Einen dieser jungen durfte er am Samstag reiten: Balounito. Der Auftritt des 5-Jährigen wurde mit Spannung erwartet und präsentierte sich gut. Ebenso sein Halbbruder, Bellini Royal, sechsjährig und schon mit ersten Nachkommen. Er wurden 2013 in Handorf gekört. Der Vater beider, Balous Bellini, kann Dressur und Springen. Springen ganz besonders, den 30 Tage Test schloss er mit einer Note von 9,54 in der Springanlage ab.

Zweiter neuer ist Dembelé, der das zweite Mal vor großem Publikum auftrat. Jana de Beer, frühere Auszubildende und jetzt Bereiterin am Hof Ligges, stellte ihn vor. Der Dreijährige zeigt unter dem Sattel seine Gangveranlagungen: Im gut gesprungenen Galopp drehte er eine Extra-Runde um den Platz. Freispringen bauten Ligges auf dem Platz draußen nicht auf, nur ein kleines Kreuz für Dembelé.

Im zweiten Anlauf nahm er das Hindernis im Galopp, vorher trabte er herüber. Ligges: „Wir freuen uns über das große Potenzial von Dembelé, wir stehen erst am Anfang der Arbeit mit ihm.“

„Nicht selbstverständlich“

Voll im Training sind Marie Ligges und Dibadu, die dieses Jahr schon das Bundeschampionat für sich entscheiden konnte. Zweite wurde Johanna Schulze Thier, die am Samstag Cassus präsentierte. Marie Ligges ritt auch noch Congress, einen elfjährigen Hengst. Ihr Vater Kai Ligges ließ die Stangen immer noch einen höher legen und meinte: „Marie springt lieber hoch als niedrig.“ Sie selbst dankt ihren Eltern: „Es ist nicht selbstverständlich, dass meine Eltern mich den Deckhengst auf den großen Turnieren in der Deckzeit reiten lassen.“

Die einzige gerittene Stute an dem Tag war Ruby in Red – eine gerade angerittene Stute, die sich noch sehr vom ungewohnten Ambiente auf dem eigenen Platz beeindrucken ließ. Die anderen Stuten stehen mit den Fohlen auf der Weide.  

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Deutsch-brasilianisches Schützenpaar

Schützenpaar von Horn: Tobias (31) und Tayana (30) lernten sich ausgerechnet beim Karneval kennen