Heimatverein empfing Gäste aus Stockum

HERBERN Der Heimatverein Herbern begrüßte am Sonntag Gäste vom Nachbarverein aus Werne-Stockum. Die 40 Gäste fuhren bei schönstem Wetter mit dem Fahrrad oder PKW zum Museum Heimathaus Herbern.

25.09.2007, 18:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

Begrüßt wurde die Gruppe vom Vorsitzenden Theo Reimann, der die Verbundenheit der beiden Vereine besonders hervorhob. Auch seine Stellvertreterin Christel Homann freute sich über die vielen Besucher.

Bäuerin Marianne (Krampe) und Bauer Walter (Aschwer) hießen die Gruppe herzlich willkommen mit einem echten klaren Korn aus dem „Liäppel“ – einem Zinnlöffel. Kirchenführung In der Kirche St. Benedikt erfuhren die Heimatfreunde Näheres über die Entstehung der Kirche, ihre Besonderheiten und die künstlerische Ausstattung.

Neuigkeiten über den Jakobsweg

Man erfuhr auch Neuigkeiten über den Jakobsweg, der durch Herbern führt. Für diese Pilger wurde hier von der Jacobi-Bruderschaft eine Stempelstation eingerichtet. Nach der Kirchenführung besuchten die Heimatfreunde die Sonderausstellung „Was der Bauer nicht kennt“ im Museum. Rätselhafte Redewendungen, Sprichwörter und ihre Herkunft, die mit Hilfe von Puppen und Landschaften dokumentiert wurden, brachten viele Besucher zum Schmunzeln. Sprichwörter auf Hoch- und Plattdeutsch, die Menschen in allen Lebenslagen begleiten, hinterließen bei den Teilnehmern einen nachhaltigen Eindruck.

Nach dem Besuch des Museums fuhren die Heimatfreunde zum Golfcafé in der Parkanlage des Schlosses Westerwinkel, wo der Nachmittag bei Kaffee und Kuchen gemütlich ausklang.