„Ihr braucht gar nichts zu bezahlen“ - Siedlerverein spendet Boulekiste

Bouleplatz in Herbern

Acki Trittschack hat es versprochen und sein Versprechen gehalten: Die Siedlergemeinschaft hat dem Heimatverein für den neuen Bouleplatz eine Boulekiste gespendet.

Herbern

, 05.05.2021, 07:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Josef Illerhues (Beirat Heimatverein Herbern, v.l.), Egon Zimmermann (Vorsitzender Heimatverein Herbern), Acki Trittschack (stellv. Vors. Siedlergemeinschaft Benedikt Herbern) und Willibald Heimann (2. stellv. Vors. Siedlergemeinschaft Benedikt Herbern) bei der Übergabe der Boulekiste.

Josef Illerhues (Beirat Heimatverein Herbern, v.l.), Egon Zimmermann (Vorsitzender Heimatverein Herbern), Acki Trittschack (stellv. Vors. Siedlergemeinschaft Benedikt Herbern) und Willibald Heimann (2. stellv. Vors. Siedlergemeinschaft Benedikt Herbern) bei der Übergabe der Boulekiste. © Thomas Peek

„Ihr braucht gar nichts zu bezahlen, wir bezahlen euch das!“, lautete das Versprechen von Acki Trittschack, stellvertretender Vorsitzender der Siedlergemeinschaft Benedikt Herbern, an den Heimatverein Herbern. Am Montag war es dann soweit: Ein Anhänger fuhr an der Amtswiese vor. Mit vereinten Kräften wurde die knapp 165 cm breite, 80 cm tiefe und 80 cm hohe Kiste an ihren neuen Standort neben den beiden im Februar eröffneten Boule-Feldern gehievt.

Sie bietet von nun an Stauraum für Gerätschaften zur Pflege des Platzes. Diese Aufgabe hatte der Heimatverein auf sich genommen. Zahlreiche Meter sibirisches Lärchenholz wurden verarbeitet. Das gelaserte Edelstahl-Schild verpasst der Boulekiste ihren Namen. Ein Unikat, gestaltet in Eigenregie.

Zwei gestiftete Sitzbänke befinden sich noch in der Anfertigung

Josef Illerhues (Beirat Heimatverein Herbern) und Egon Zimmermann (Vorsitzender Heimatverein Herbern) zeigten sich dankbar über die Spende und revanchierten sich im Namen des Vereins mit einem Präsent, welches an Acki Trittschack („als Joachim kennt mich keiner“) und Willibald Heimann (2. stellv. Vors. Siedlergemeinschaft Benedikt Herbern) übergeben wurde.

Sobald es die Gegebenheiten wieder zulassen, soll die Anlage als Treffpunkt für Jung und Alt dienen. Komplett ist sie jedoch noch nicht. Zwei von Lambert Feldhaus (Beirat Heimatverein Herbern) gestiftete Sitzbänke befinden sich noch in der Anfertigung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt