Coronavirus in Ascheberg

Inzidenz in Ascheberg verdoppelt sich – 3 Neuinfektionen vor dem Wochenende

Vor dem Wochenende melden die Behörden 3 neue Coronafälle in der Gemeinde Ascheberg. Die lokale Inzidenz hat sich dadurch nach eigenen Berechnungen verdoppelt.
In der Gemeinde Ascheberg haben sich seit Pandemieausbruch im Frühjahr 2020 nachweislich 510 Mal Menschen mit Corona infiziert. © Mika Baumeister/Unsplash

Die Behörden des Kreises Coesfeld melden zu Freitag (8. Oktober 2021) 3 Corona-Neuinfektionen in der Gemeinde Ascheberg. Kreisweit wurden zu Montag 9 neue Fälle registriert. Die Inzidenz im Kreis Coesfeld liegt nach dem Wochenende bei 19,9. (+3,6).

Der Wert der lokalen Inzidenz in Ascheberg ist nach eigenen Berechnungen wegen der 3 Neuinfektionen von 19,31 auf 38,62 gestiegen, nachdem sie an den Tagen zuvor im Sinkflug war. Zu Freitag wurden 3 Personen als genesen gemeldet, sodass in Ascheberg aktuell weiterhin 8 Personen als aktiv infiziert gelten. Seit Beginn der Pandemie haben sich nach Behördenangaben 510 Ascheberger mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt haben 499 Ascheberger die Infektion mit dem Virus überstanden. Seit Beginn der Pandemie sind in Ascheberg 3 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Im gesamten Kreisgebiet haben sich bislang 6545 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. 6372 Personen gelten als gesundet (+11). Aktuell gelten 71 Menschen als aktiv infiziert (-3). Nach Behördenangaben sind seit Beginn der Pandemie kreisweit 102 Menschen mit oder an dem Coronavirus gestorben.

Bei den veröffentlichten Corona-Fallzahlen des Kreises Coesfeld ist zu berücksichtigen, dass es sich um die Zahlen des Vortages handelt. Deshalb gelten alle Infektionszahlen und Werte mit dem Stand 8. Oktober 2021, 0 Uhr.

Bei den Zahlen handelt es sich außerdem um vorläufige Fallzahlen des Gesundheitsamtes, zu denen noch weitere Ermittlungen und Prüfungen erfolgen, so der Kreis Coesfeld. Die Zahlen können daher im Einzelfall von den nachträglich abschließend durch das Land NRW und denen vom Robert Koch-Institut berichteten Meldedaten nach dem Infektionsschutzgesetz abweichen.