Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kinder hatten viele Fragen an den Weltumradler

Thomas Großerichter

Drei Monate war Thomas Großerichter mit seinem Rad unterwegs, hat die Welt damit umrundet und es ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft. Viel wichtiger jedoch: Er hat seinen persönlichen Traum gelebt, ihn erfolgreich realisiert. Davon hat er im Kindergarten berichtet.

HERBERN

von Von Tina Nitsche

, 14.02.2013 / Lesedauer: 2 min
Kinder hatten viele Fragen an den Weltumradler

Rekordradler Thomas Großerichter erzählte am Donnerstag im Kindergarten St. Benedikt von seiner Weltumrundung und stellte sich den vielen Fragen der Kinder.

Mit großen Augen hören sich die Kinder an, dass der 27-Jährige dabei jeden Tag ungefähr eine Strecke von Herbern bis nach Hamburg gefahren ist. „Und weil der Sattel hart ist, habe ich eine gepolsterte Hose getragen und Creme benutzt, um keinen wunden Po zu bekommen“, grinst Großerichter. Die Fragen der Kleinen sind gezielt. Wo beispielsweise geht man in der Wüste auf die Toilette oder „Warum wolltest Du das eigentlich?“ Eine Frage die Großerichter nur allzu gern beantwortete: „Früher bin ich meistens alleine gefahren, habe mich selbst motiviert und dann hörte ich von der schnellsten Erdumrundung. Ich habe mich damit beschäftigt, sogar davon geträumt und dann habe ich es getan“.

Lesen Sie jetzt