Kirmestüten für Jacobi-Kirmes kommen gut an: Doppelte Freude für eine Aschebergerin

rnKirmes DAHeim

Die Aktion „Kirmes DAHeim“ der Kolpingsfamilie Ascheberg war eine logistische Meisterleistung. Doch der Aufwand hat sich gelohnt. Eine Aschebergerin durfte sich nicht nur über eine Kirmestüte freuen.

Ascheberg

, 01.08.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Kirmesbegeisterte Bürger konnten sich bei der Aktion „Kirmes DAHeim“ im Vorfeld online eine Kirmestüte bestellen, gefüllt mit einer Flasche Kolpingtropfen, einem passenden Glas, einem Lebkuchenherz, je einer Tüte Popcorn und Mandeln sowie einem Aufkleber und einem Fahrchip für die Kirmes im kommenden Jahr.

Acht Teams sorgten für einen reibungslosen Ablauf, so dass jeder bestellte Kirmestüte auch zum richtigen Empfänger kam. Ob nun beim Packen der bunten Stoffbeutel, beim Bringdienst bis nach Hause oder auch am „Weinstand“ auf dem Gelände von Fisch Wenning.

Alle Kirmestüten ausverkauft

Hier konnten sich alle Besteller Samstag und Sonntag ihre Kirmes nach Hause holen. Zudem hatten Besucher die Gelegenheit, noch die ein oder andere Flasche Kolpingtropfen für daheim zu kaufen. „Das war eine großartige Aktion und wir können vermelden: komplett ausverkauft“, erklärt Michael König vom Vorstandsteam.

Zudem hat Bürgermeister Dr. Bert Risthaus die Kolpingsfamilie um Unterstützung gebeten. 98 Bürger haben sich bei der Gemeinde in die Corona-Helferliste eintragen lassen. Diese erhielten nun als Aufmerksamkeit eine Flasche Kolpingtropfen sowie einen Gutschein von Fisch Wenning.

Jetzt lesen

Neben den Bestellungen der „Kirmes DAHeim“-Aktion haben die Teams der Kolpingsfamilie auch die Dankeschön-Geschenke an rund 400 Haushalte verteilt. „Das hat auch alles prima funktioniert“, so König. „Nur drei Haushalte wurden nicht angetroffen; die haben dann am Stand ihre Bestellungen abgeholt.“

Aschebergerin gewinnt Verwöhn-Wochenende

Verbunden mit den Online-Bestellungen hat die Kolpingsfamilie ein Gewinnspiel ausgerufen. Der einzige und somit der Hauptpreis ist ein Verwöhn-Wochenende auf dem Weingut der Familie Müller an der Mosel.

Die Weinkönigin der Kolpingsfamilie von 2017, Sina Oesteroth (23), hat am Mittwochabend, 29. Juli, im Garten von Vorstandssprecher Martin Weiß den Gewinner gezogen. Standesgemäß aus dem Weinglas, mit dem die jeweilige Weinkönigin mit den Gästen der Weinlaube auf der Jacobi-Kirmes anstößt. Über das Wochenende darf sich die Aschebergerin Hannah Lohmann freuen.

Mit Unterstützung von Simon Handrup (l.) und zum Trommelwirbel von Martin Weiß, zieht Weinkönigin Sina Oesteroth die Gewinnerin.

Mit Unterstützung von Simon Handrup (l.) und zum Trommelwirbel von Martin Weiß, zieht Weinkönigin Sina Oesteroth die Gewinnerin. © Claudia Hurek

„Sina ist die dritte Weinkönigin der Weinlaube. Die erste haben wir 2014 gekürt, Sina dann 2017 und die nächste dann 2019“, so Martin Weiß. „Die Idee entstand bei einem Aufenthalt an der Mosel. Die Auswahlkriterien für die Wahl unserer Königin sind streng geheim und werden nicht verraten.“

Neben vielen lobenswerten Worten für die „Kirmes DAHeim“-Aktion hat sich der Damenkegelklub KC SamBuCa mit einem selbstgemalten Bild direkt am regulären Ort der Weinlaube gegenüber der St.-Lambertus-Kirche, fotografieren lassen und so der Kolpingsfamilie gedankt. „Da haben wir doch alles richtig gemacht“, sagt Martin Weiß.

Martin Weiß, Vorstandssprecher der Kolpingsfamilie Ascheberg, informiert die Gewinnerin des Verwöhn-Wochenendes.

Martin Weiß, Vorstandssprecher der Kolpingsfamilie Ascheberg, informiert die Gewinnerin des Verwöhn-Wochenendes. © Claudia Hurek

Jetzt lesen
Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt