Mähdrescher fängt in Ascheberger Bauerschaft Feuer: Feuerwehr kann Großbrand verhindern

Großeinsatz für die Feuerwehr

Gleich zwei Mal mussten Einsatzkräfte der Feuerwehr Ascheberg am Sonntag zu einem Brand eines Mähdreschers ausrücken. Schnell wurde das Feuer gelöscht, ehe kurz darauf wieder Alarm einging.

Ascheberg

, 28.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Mähdrescher fängt in Ascheberger Bauerschaft Feuer: Feuerwehr kann Großbrand verhindern

Die Feuerwehr rückte zu einem Mähdrescher-Brand in Ascheberg aus. © Tina Nitsche

Zu einem Großeinsatz mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehren der Gemeinde Ascheberg am Sonntagmittag gegen 12 Uhr ausrücken. Im Holthoff, in der Osterbauer, stand ein Mähdrescher in Flammen. Der Fahrer konnte sich in Sicherheit bringen. Niemand wurde verletzt.

Feuer schnell im Griff

Schnell waren die Einsatzkräfte der Löschzüge aus Ascheberg, Herbern und Davensberg vor Ort. Sie verhinderten, dass es zu einem Großbrand auf den Feldern kam. „In direkter Nachbarschaft sollte ein Feld kurz danach abgeerntet werden. Weil es nicht windig war, konnte das Feuer nicht weiter auf das Feld übergreifen“, erklärt Wehrführer Rainer Koch.

Den Mähdrescher konnten die Einsatzkräfte mit Schaum löschen. Außerdem stellten zwei Lohnunternehmer mit ihren Gülletanks Wasser zur Verfügung, um die abgebrannte Feldfläche rund um den Mähdrescher zu bewässern.

Mähdrescher erneut entzündet

Um 14.30 Uhr meldete die Feuerwehr Ascheberg den Einsatz für beendet. Doch eine Stunde später rückte sie erneut zu dem Feld aus. Denn der völlig zerstörte Mähdrescher entzündete sich noch einmal leicht. Auch hier konnte die Feuerwehr mit Schaum löschen.

Laut Rainer Koch waren 58 Kameraden der Löschzüge Ascheberg, Herbern und Davensberg sowie sieben Kräfte aus Lüdinghausen und drei aus Drensteinfurt im Einsatz. Wieso der Mähdrescher Feuer fing, ist noch völlig unklar.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Geschmacklose Papierschiffe

„Ehrverletzend und bedrohlich“: So deutlich äußert sich ein Psychologe zu Morddrohungen in Herbern