Nach der Messerstecherei mit einem verletzten Werner: Tatverdächtiger noch nicht gefasst

Schützenfest Davensberg

Nach dem Messerangriff am Rande des Davensberger Schützenfestes ist der Tatverdächtige noch nicht gefasst. Bei der Attacke wurde am frühen Samstagmorgen ein Werner (20) schwer verletzt.

Herbern, Werne

, 23.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Nach der Messerstecherei mit einem verletzten Werner: Tatverdächtiger noch nicht gefasst

Die Polizei fahndet weiter nach dem Tatverdächtigen, der einen Werner mit zwei Messerstichen am Rande des Davensberger Schützenfestes schwer verletzt haben soll. © picture alliance/dpa

Auch einen Tag nach dem schweren Messerangriff am Rande des Davensberger Schützenfestes mit einem verletzten Mann (20) aus Werne ist der Tatverdächtige weiterhin auf der Flucht. Das bestätigte die Polizei des Kreises Coesfeld am Sonntagmittag (23. Juni). „Wir haben ihn noch nicht aufgegriffen“, erklärte ein Sprecher aus der Leitstelle der Polizei.

Die Polizei sucht nach einem 20-jährigen Mann aus Ostwestfalen. Er wurde von einem Security-Mitarbeiter, der für das Schützenfest eingesetzt wurde, erkannt. Der 20-Jährige soll am frühen Samstagmorgen (22. Juni) gegen 1.15 Uhr ein Messer gezückt und damit einen Mann (20) aus Werne mit zwei Stichen schwer verletzt haben.

Auch der Bekannte des Werners wurde bedroht

Der Attacke vorausgegangen war ein Streit zwischen zwei Gruppen. Laut Polizei hatte der 20-jährige Werner den Streit mit seinem Bekannten (27) schlichten wollen. Danach soll es plötzlich zu der Messerattacke des Mannes aus Ostwestfalen gekommen sein. Der Mann aus Werne wurde durch zwei Messerstiche schwer verletzt. Er musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Lebensgefahr bestand laut Polizei nicht.

Auch sein Bekannter, der den Streit schlichten wollte, sei aus der Gruppe heraus bedroht worden. Warum es zu dem Streit kam und ob sich Tatverdächtiger und Opfer kannten, ist noch nicht klar. Hinweise zu der Attacke nimmt die Polizei entgegen unter Tel. (02591) 79 30.

Lesen Sie jetzt