Neue Doppel-Garage für das DRK erleichtert Arbeit der Ehrenamtlichen

Männer präsentieren eine Garage
Bürgermeister Thomas Stohldreier (l.), Hans Krass, Thomas Frigge und Christian Scheipers freuen sich auf die neue DRK-Doppelgarage in Herbern. © Gemeinde Ascheberg
Lesezeit

Seit Mitte Mai 2022 baut die Gemeinde Ascheberg in Herbern an der Ostlandstraße, Ecke Bodelschwinghstraße auf dem Gelände des Kindergartens St. Hildegardis eine Doppelgarage für den DRK Ortsverband Herbern. Nachdem das DRK im März 2020 ins Jochen-Klepper-Haus eingezogen war, fehlte noch eine nahe gelegene Abstellmöglichkeit für einen Bully, einen Technikanhänger und verschiedene Ausrüstungsgegenstände.

Diese sind derzeit an verschiedenen Stellen im Ortsteil Herbern untergebracht und müssen jedes Mal erst zusammengestellt werden, wenn das DRK zum Beispiel technische Hilfe bei Großeinsätzen und im Katastrophenschutz leisten soll. „Mit dem Bully können nach Abstimmung künftig auch Hilfsfahrten für die Kita durchgeführt werden“, erklärt Hans Krass, Vorsitzender des DRK Ortsvereins Herbern e.V.. „Ich bin sehr froh, dass wir eine gute Lösung für das DRK gefunden haben und für die Einsätze künftig alles vor Ort rasch erreichbar ist“, erklärt Bürgermeister Thomas Stohldreier. „Der Einsatz der Ehrenamtlichen des DRK wird an so vielen Stellen in der Gemeinde benötigt und leistet einen wichtigen Beitrag zur Gemeinschaft.“

Zu der Baumaßnahme der Doppelgarage erläutert Christian Scheipers, Fachgruppenleiter Technische Dienste: „Bei der Lage der Garageneinfahrt haben wir berücksichtigt, dass die bestehenden Bäume erhalten bleiben. Für den Bully mit Blaulicht ist eine Garagenhöhe von 2,50 Metern notwendig, so dass keine Standard-Garage in Frage kam. Bei den Arbeiten übernehmen die Ehrenamtlichen des DRK auch einige Aufgaben wie Streichen und Regale einbauen, was Kosten einspart. Am Ende wird noch ein Gründach aufgebracht. Die Pflasterung erfolgt als Beton-Öko-Pflaster, sodass das Wasser in die Grünfläche geleitet wird.“

Garagentore lassen noch bis März 2023 auf sich warten

Ende August ist die Garage fertig geworden und konnte bezogen werden. „Die Tore haben jedoch aktuell sehr lange Lieferzeiten und kommen voraussichtlich erst im März 2023“, erklärt Hans Krass, Vorsitzender des DRK Ortsvereins Herbern e.V..

Männer verlegen Pflastersteine
Gemeinsam wird angepackt: Auch Hans Krass und weitere Ehrenamtliche des DRK Herbern helfen bei den Pflasterarbeiten vor ihrer neuen Garage. © Gemeinde Ascheberg

Betreut wird die Baustelle von Paul Ringelkamp von den Technischen Diensten der Gemeindeverwaltung. „Es ist toll zu sehen, wie gut hier alles Hand in Hand läuft“, erklärt Bürgermeister Thomas Stohldreier. „Ein herzlicher Dank gilt auch allen beteiligten örtlichen Firmen, etwa dem Architekten Thomas Frigge, dem Statiker König & Budnik, dem Bauunternehmer Döbbe, Mors Tiefbau sowie den Zimmerern, Dachdeckern und Elektroinstallateuren aus Sendenhorst, Selm und Capelle.“