Originelle Seifenkisten beim Rennen

Katholischen Landjugend

Wenn Fantasie und Organisationstalent aufeinandertreffen, kann Hervorragendes herauskommen: Das hat wieder einmal das Seifenkistenrennen der Katholischen Landjugend bewiesen.

HERBERN

von Von Arndt Brede

, 16.09.2012, 17:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das "Dominator Racing Team" aus Herbern nahm mit seiner fahrbaren Burg in der Kategorie "Originellste Seifenkiste" teil.

Das "Dominator Racing Team" aus Herbern nahm mit seiner fahrbaren Burg in der Kategorie "Originellste Seifenkiste" teil.

In dieser speziellen Kategorie muss die „Burg“ an den Start gehen. Das „Dominator Racing Team“ hat in erstaunlicher Arbeit innerhalb von vier Wochen eine echte Burg auf ein Fahrgestell gesetzt. Äußerst geräumig ist diese Seifenkiste aus Herberner Händen – im Wortsinn „herausragend“. Und eine echte Bereicherung. Doch auch die anderen Seifenkisten können sich sehen lassen. Schnittig, bunt, fantasievoll: nur drei Attribute der schönen Schöpfungen. Was natürlich die Organisatoren der KLJB Herbern freut. Die jungen Leute waren mit bis zu 40 Helfern – über den Sonntag im Schichtdienst verteilt – angerückt. Es galt, Strohballen zu platzieren, Start und Ziel zu markieren, die Startrampe aufzubauen und für Essen und Getränke zu sorgen. Und mitten im Wald stand auch eine Hüpfburg.

Aber was ist es eigentlich, das junge Menschen dazu bringt, einen solchen Wettbewerb Jahr für Jahr anzubieten? „Es macht uns allen einfach Spaß und ist immer etwas Besonderes“, sagt Nadine Meyer-Weitkamp aus dem Organisationsteam. In der Tat: Bis zu 20 Teilnehmer – vom Kind bis zum jungen Erwachsenen – machen regelmäßig mit. „Wir haben viele Stammteilnehmer, aber ab und zu sind auch Neue dabei.“ Ob das Seifenkistenrennen wie bisher auch in Zukunft jedes Jahr laufen wird, stehe noch nicht fest, sagt Nadine Meyer-Weitkamp: „Es gibt Überlegungen, es alle zwei Jahre zu veranstalten und in den anderen Jahren etwas anderes anzubieten.“