Propangas-Flaschen sorgten für Brand in Herbern

Geräteschuppen in Flammen

Zwei Geräteschuppen in Herbern haben am Sonntag in Flammen gestanden: Fünf darin gelagerte Gasflaschen sorgten dafür, dass sich das Feuer schnell ausbreitete. Die Feuerwehr rückte mit vielen Einsatzkräften an.

HERBERN

von Claudia Hurek, Philipp Thießen

, 01.05.2017, 12:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Propangas-Flaschen sorgten für Brand in Herbern

Bei dem Brand in Herbern sind fünf Gasflaschen explodiert.

Es war gegen 20 Uhr, als in Herbern und Ascheberg Löschzüge der Feuerwehr ausrücken mussten. Zwei Geräteschuppen an der Benediktstraße waren in Brand geraten. Das Feuer breitete sich durch die in den Schuppen befindlichen fünf Gasflaschen schnell auf eine angrenzende Garage und einen Wintergarten aus.

Die Hitze steigerte den Druck in den Flaschen derart, dass Gas durch die Überdruckventile austrat. Dieses sogenannte Abblasen gab dem Feuer neue Nahrung. „Propangasflaschen explodieren nicht. Aber durch das Abblasen breitete sich das Feuer schnell aus“, sagte Daniel Heitbaum, Vize-Chef der Ascheberger Wehr, am Dienstag auf Anfrage.

Doch die Einsatzkräfte der Feuerwehr verhinderten Schlimmeres: Mit mehreren Atemschutztrupps gingen sie gegen den Brand vor und konnten so ein Ausbreiten des Feuers auf die angrenzenden Gebäude verhindern. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Viele Einsatzkräfte vor Ort

Während der Löscharbeiten der Feuerwehr mussten die Bewohner ihr Wohnhaus verlassen. Sie wurden vom Rettungsdienst und Nachbarn betreut. Insgesamt waren 21 Rettungskräfte vor Ort. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Feuerwehr löscht Brand zweier Schuppen in Herbern

Am Sonntag um kurz nach 20 Uhr erhielt die Polizei Kenntniss von dem Brand zweier Holzschuppens in Herbern. Bei Eintreffen der Polizei war der Brand bereits durch die Feuerwehr gelöscht. Dabei wurden insgesamt fünf Gasflaschen von der Feuerwehr geborgen. Das Feuer beschädigte auch eine angrenzende Garage und einen Wintergarten. Der entstandene Schaden liegt bei über 10.000 Euro. Angaben zur Brandursache können zum jetzigen Zeitpunkt nicht gemacht werden. Die Ermittlungen dauern an.
02.05.2017
/
Insgesamt 21 Feuerwehrleute und Rettungskräfte rückten zum Brand der Schuppen aus.© Foto: Freiwillige Feuerwehr Ascheberg
Insgesamt 21 Feuerwehrleute und Rettungskräfte rückten zum Brand der Schuppen aus.© Foto: Freiwillige Feuerwehr Ascheberg
Insgesamt 21 Feuerwehrleute und Rettungskräfte rückten zum Brand der Schuppen aus.© Foto: Freiwillige Feuerwehr Ascheberg
Insgesamt 21 Feuerwehrleute und Rettungskräfte rückten zum Brand der Schuppen aus.© Foto: Freiwillige Feuerwehr Ascheberg
Insgesamt 21 Feuerwehrleute und Rettungskräfte rückten zum Brand der Schuppen aus.© Foto: Freiwillige Feuerwehr Ascheberg
Insgesamt 21 Feuerwehrleute und Rettungskräfte rückten zum Brand der Schuppen aus.© Foto: Freiwillige Feuerwehr Ascheberg
Insgesamt 21 Feuerwehrleute und Rettungskräfte rückten zum Brand der Schuppen aus.© Foto: Freiwillige Feuerwehr Ascheberg
Insgesamt 21 Feuerwehrleute und Rettungskräfte rückten zum Brand der Schuppen aus.© Foto: Freiwillige Feuerwehr Ascheberg
Insgesamt 21 Feuerwehrleute und Rettungskräfte rückten zum Brand der Schuppen aus.© Foto: Claudia Hurek
Insgesamt 21 Feuerwehrleute und Rettungskräfte rückten zum Brand der Schuppen aus.© Foto: Claudia Hurek
Schlagworte Herbern

Nachdem der Brand bekämpft und das Gelände mit Wärmebildkameras untersucht worden war, konnte die Einsatzstelle an den Eigentümer beziehungsweise an die Polizei übergeben werden. Die Brandursache ist bisher noch nicht geklärt. „Die Ermittlungen laufen“, sagte Polizei-Sprecherin Britta Venker am Dienstag auf Anfrage.

Der Sachschaden liegt nach Angaben der Polizei bei über 10.000 Euro.

Zunächst berichteten wir dass die Gasflaschen explodiert seien. Dies war nicht der Fall.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt