Publikum begeistert Kabarettisten

Kabarett in Ascheberg

Nicht nur das Ascheberger Publikum zeigte sich begeistert von Tina Teuber und Pianist Ben Süverkrüp, auch die beiden Bühnenkünstler hätten das Publikum am liebsten mit auf Tour genommen.

Ascheberg

13.11.2018, 13:54 Uhr / Lesedauer: 2 min
Tina Teubner und Ben Süverkrüp

Tina Teubner und Ben Süverkrüp © Christian Pelchen

Am Freitag begrüßte der Ascheberger Kunst- und Kulturverein „KuKADuH“ Tina Teubner und Ben Süverkrüp mit ihrem aktuellen Programm „Wenn Du mich verlässt, komm ich mit“ im ausverkauften Ascheberger Bürgerforum.

Mit viel Charme, Witz und Musik führte die Kabarettistin durch den Abend in Ascheberg, begleitet wurde sie dabei von Ben Süverkrüp am Klavier. Gleich in der Begrüßung forderte Tina Teubner das Publikum auf, wenn wer etwas nicht versteht, einfach schnell nachzufragen.

Aber es folgte zugleich die Warnung, es sei mit Gegenfragen zu rechnen und es könnte schnell intim werden. Tina Teubner und Ben Süverkrüp spielten sich an diesem Abend immer wieder verbal die Bälle im hohen Tempo zu.

Baby-Burnout und Laktose

Auf die Frage, was Süverkrüp in seinem ersten Lebensjahr alles gemacht habe, folgte auf seine Antwort, ausschließlich gelegen, geschlafen und Milch getrunken zu haben, direkt die Diagnose von Teubner, er hatte als Baby Burn-out und dann noch diese einseitige laktosebasierte Ernährung.

Am Freitag war die Optimierung von Lebensphasen ein großes Thema. Der Stress beginnt bereits in der Krabbelgruppe, wenn das erste Kind sich vom Rücken auf den Bauch drehen kann, aber andere noch nicht.

Der Stress, der dann von vernebelten Müttern ausgeht, die gleich mit Frühförderung beginnen, damit das Kind in der Krabbelgruppe nicht sitzen bleibt. Kinder sollen individuell sein in der optimierten Kindheit, sich aber bitte nicht von anderen unterscheiden. Diese Optimierung setzt sich in allen weiteren Phasen durch, von Diäten, die sowieso alle dick machen, bis hin zu Entspannungskursen, wo Topmanager auf der Yogamatte tief ein- und ausatmen, um anschließend 120 Leute zu feuern, was Teubner mit einer Art Feng-Shui vergleicht.

Teubner nimmt Wohlstandsschere auf die Schüppe

Über den Abend gab es immer wieder zynische aber auch ironische Bemerkungen, Tina Teubner wies aber auch auf Missstände hin. So machte sie darauf aufmerksam, dass 8 Menschen so viel wie 3 Milliarden Menschen besitzen.

Dieser Missstand wird morgens in der Zeitung am Frühstückstisch gelesen, aber nicht weiter beachtet. Es wird nur kurz angemerkt, wie ungerecht es sei, aber direkt danach bemängelt man das zu weiche Frühstücksei. Für diesen Missstand bot sie unkonventionelle Lösungsansätze.

Das Publikum begeisterte Tina Teubner mit ihren Monologen im Wechselspiel mit Gesang, dem Spiel auf der Ukulele und Geige. Selbst einem Sägeblatt entlockte sie schöne Töne. Ben Süverkrüp bewies an diesem Abend virtuos sein Können am Klavier mit einem Medley aus unterschiedlichen Filmmusiken, Liedern und Klingeltönen und setzte sich dabei kritisch mit den sozialen Netzwerken auseinander. Das Publikum quittierte diesen rasanten Abend mit viel Applaus, nicht nur zum Schluss der Vorstellung. Zu dem großen Beifall äußerte Tina Teubner den Wunsch, das Ascheberger Publikum gerne mit auf Tour nehmen zu wollen.