Realschule: Individuelle Förderung in der Orientierungsphase

ASCHEBERG Für Grundschüler ist der Wechsel zu einer weiterführenden Schule oft nicht leicht. Wie der Übergang für die Kinder ohne Probleme vollzogen werden kann, stellte die Ascheberger Realschule in ihrem Konzept vor.

von Von Michael Lunemann

, 20.01.2009, 18:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Realschulleiter Manfred Schubert informierte über das Schulangebot.

Realschulleiter Manfred Schubert informierte über das Schulangebot.

Die Realschule Ascheberg möchte ihren künftigen Schülerinnen und Schülern einen "sanften Übergang" ermöglichen. Das heißt für den Schulleiter Manfred Schubert: "Wir holen die Grundschulkinder individuell dort ab, wo sie stehen und bereiten sie während der zweijährigen Orientierungsphase auf die Anforderungen der folgenden Schuljahre vor."

Am Montagabend informierten der Schulleiter und seine Stellvertreterin Elke Lührs sowie zahlreiche Klassen- und Fachlehrer über die Angebote und das pädagogische Konzept der Realschule.Dreizügig in die Orientierungsphase

"Unsere Kinder sollen gerne in die Schule kommen und Spaß am Lernen haben", erklärte Schubert den zahlreichen Eltern, die sich schon am "Tag der offenen Tür" im Dezember 2008 ein erstes Bild von der Schule machten. "Jedes Jahr melden sich circa 75 bis 80 Schülerinnen und Schüler bei uns an", ergänzte Elke Lührs die Ausführungen ihres Schulleiters, "so dass wir auch im August dieses Jahres wieder dreizügig in die Orientierungsphase starten werden."

Während dieser Zeit können die Kinder nicht sitzen bleiben, es ist kein Lehrerwechsel vorgesehen und ein Wechsel zu anderen Schulformen möglich.Begabungen der Kinder werden gefördert

Der Unterricht in der Klasse fünf umfasst 30 Wochenstunden. Darüber hinaus bietet die Realschule an vier Nachmittagen in der Woche Förderunterricht in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik sowie eine Hausaufgabenbetreuung an. Ferner werden die Kinder in ihren musischen, technischen oder sportlichen Begabungen gefördert.

Mit dem Lions-Quest-Projekt, das seit mindestens fünf Jahren zum Angebot der Realschule gehört, fördert die Schule die sozialen Fähigkeiten der Kinder, zeigt ihnen, wie sie ihre Hausaufgaben aber auch ihren sonstigen Schulalltag organisieren können.