Rettungshubschrauber auf Autobahn: A1 in Richtung Bremen voll gesperrt

A1 bei Ascheberg

Die A1 in Richtung Ascheberg ist derzeit noch voll gesperrt, nachdem ein Cabrio einem Mercedes Vito aufgefahren war. Der Verkehr staut sich immer noch auf 10 Kilometern zurück.

Ascheberg, Herbern, Werne

, 06.04.2021, 15:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei einem Auffahrunfall auf der A1 bei Ascheberg wurde mindestens eine Person verletzt.

Bei einem Auffahrunfall auf der A1 bei Ascheberg wurde mindestens eine Person verletzt. © Denker

Bei einem Unfall auf der A1 in Richtung Bremen ist am Dienstagmittag (6. April) mindestens eine Person verletzt worden. Den Angaben der zuständigen Autobahnpolizei in Münster zufolge waren der Mercedes Vito und das BMW-Cabrio gegen 13.35 Uhr auf der linken Spur der Autobahn in Richtung Bremen unterwegs, als das Cabrio auf Höhe des Rastplatzes Weißes Venn dem Vito aus bisher unklarer Ursache auffuhr.

Mercedes Vito löste eigenständig Notruf für Rettungskräfte aus

Der Mercedes Vito löste daraufhin einen automatischen Notruf aus, der Polizei und die Feuerwehr in Ascheberg alarmierte. Daneben waren auch ein Rettungshubschrauber und der Rettungsdienst im Einsatz. Beide Wagen wurden so stark beschädigt, dass diese von Schleppern vom Unfallort entfernt werden mussten. Beide Fahrzeugführer wurden vorsorglich von dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Rettungshubschrauber kam nicht zum Einsatz. Wie schwer die Personen verletzt sind, ist bisher unklar.

Derzeit ist die A1 in Richtung Bremen um den Unfallort herum weiterhin voll gesperrt. Gegen 15.10 Uhr staute sich der Verkehr auf noch gut 10 Kilometer in Richtung Anschlussstelle Ascheberg zurück. Der Verkehr wird über die Umleitungen U83 und U52 umgeleitet. Die Feuerwehr aus Ascheberg unterstützte den Rettungsdienst und musste minimale Betriebsstoffmengen abstreuen.