Hämorrhoiden, Sex und Übelkeit: Marie-Christin schreibt in ihrem Blog und Buch über Tabu-Themen in der Schwangerschaft und ist damit erfolgreich. Nun möchte sie ein ernstes Thema ansprechen.

Herbern, Ascheberg

, 15.02.2019 / Lesedauer: 3 min

Sie bricht mit Tabus, spricht vielen Müttern aus der Seele und nimmt keinen Blatt vor den Mund. Marie-Christin Uhlenbrock hat mit ihrem Blog „Deine Rabenmutter“ und dem Buch „Die Mutterkomplexe – Ein (Un)Ratgeber“ viele Frauen – aber auch Männer – erreicht. Die Reaktionen seien durchweg positiv, erzählt die Aschebergerin.

Hämorrhoiden und Übelkeit während der Schwangerschaft oder der erste Sex nach der Geburt – Marie-Christin Uhlenbrock spricht bewusst Themen an, über die niemand sprechen möchte, an. Weil ihr Buch, das Anfang des Jahres im Tredition-Verlag erschienen ist, so positiv angenommen wird, plant die junge Frau schon weitere Projekte.

Wochenbettdepression als Tabu-Thema

Wieder soll es um unangenehme Situationen, um Tabu-Themen, gehen. In einem Buch soll es dabei deutlicher ernster zugehen. Das Thema Wochenbettdepression, das die junge Frau selbst nach ihrer Schwangerschaft beschäftigt hat, möchte sie aufgreifen. Bei der Wochenbettdepression, bei dem Frauen nach der Entbindung unter starken Stimmungsschwankungen leiden, möchte sie offen berichten. „Das ist auch tabu-lastig und eine sehr dramatische Situation“, berichtet Marie-Christin Uhlenbrock aus eigener Erfahrung.

Neben diesem ernsten Thema möchte die 31-Jährige ihre Leser aber weiterhin mit humoristischen und sarkastischen Geschichten aus ihrem Alltag versorgen. Sie möchte ihre Erfahrungen im Mutter-Dasein und in der Erziehung der dreijährigen Tochter teilen.

Marie-Christin (31) bricht weiter mit Tabu-Themen: Buch über Wochenbettdepression geplant

„Ich dachte, ich wäre die Einzige, die das Buch kaufen würde." Marie-Christin Uhlenbrock hätte nie gedacht, dass ihr Buch so gut ankommt. © Andrea Wellerdiek

Eine Art Ratgeber soll es wieder werden, erzählt Marie-Christin Uhlenbrock. Dabei stehen wieder peinliche, unangenehme Situationen wie schon in ihrem Erstwerk „Die Mutterkomplexe – Ein (Un)Ratgeber“ im Vordergrund. Viele Ideen hat die Aschebergerin schon gesammelt. Eigentlich kommen sie von ganz allein – am laufenden Band, wie sie sagt.

„Je mehr die Kinder reden können, umso peinlicher werden die Situationen“, so die junge Mutter. Es sind wieder Momente, auf die sich niemand vorbereiten kann, die aber viele Mütter kennen dürften. „Die Kinder sind immer schön ehrlich. Da fragen sie zum Beispiel auf der Straße – natürlich ganz laut: Warum ist die Frau so dick?“

Neugierige Fragen der Tochter

Ihre Tochter bringt sie durch ihre Neugierde permanent in Situationen, in denen sie erst einmal nicht weiß, wie sie reagieren soll. Gleiches gilt für Fragen, die die Kleine stellt, wenn sie die Mutter auf der Toilette sieht oder mit ihr gemeinsam in der Badewanne sitzt. „Da muss man dann eben gewisse Dinge erklären“, sagt Marie-Christin Uhlenbrock mit einem Schmunzeln.

Für beide Bücher hat sie schon konkrete Vorstellungen. Ende des Jahres oder Anfang 2020 sollen beide Exemplare erscheinen. In jedem Fall möchte die 31-Jährige wie schon bei ihrem ersten Werk mit dem Tredition-Verlag sowie der Lektorin Carina Lämmer und der Illustratorin Steffi Thole zusammen arbeiten. „Ich habe gute Erfahrungen gemacht. Man kennt sich jetzt gut. Das sind wieder Herzensprojekte für mich“, sagt die 31-Jährige.

Bis sie die nächsten eigenen Bücher in der Hand hält, möchte sie aber weiter für „Die Mutterkomplexe – Ein „(Un)Ratgeber“ werben. Es sind etwa Lesungen geplant. Termine und Orte stehen aber noch nicht fest.

Jetzt lesen

  • Das Buch „Die Mutterkomplexe – Ein (Un)Ratgeber“ ist im Tredition-Verlag erschienen. Es ist in jeder Buchhandlung bestellbar zum Preis von 10,99 Euro. ISBN: 978-3-7482-0262-2.
  • In ihrem Blog „Deine Rabenmutter“ berichtet Marie-Christin Uhlenbrock (31) über ihre Erlebnisse in der Schwangerschaft und im Muttersein: www.frau-rabenmutter.de
Lesen Sie jetzt