Schwattes Pättken in Herbern: Gemeinde soll sich ab sofort um Pflege kümmern

Schwattes Pättken

Die Gemeinde Ascheberg soll sich ab sofort um die Unterhaltung des Schwatten Pättkens in Herbern kümmern. Dafür haben die Mitglieder des Ausschusses für Bau- und Planung am Dienstagabend gestimmt.

Ascheberg, Herbern

, 19.02.2021, 05:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Bild des Schwatten Pättken in Herbern aus dem Jahr 1962.

Ein Bild des Schwatten Pättken in Herbern aus dem Jahr 1962. © Johannes Nägeler

Die Gemeinde Ascheberg soll sich ab sofort um die Pflege und die Unterhaltung der historischen Wegeverbindung Schwattes Pättken in Herbern kümmern. Darüber waren sich die Mitglieder des Bau- und Planungsausschuss (BPA) am Dienstagabend (16. Februar) einig. Der Weg soll in das gemeindliche Unterhaltungsprogramm aufgenommen werden.

Jetzt lesen

Bereits im Sommer hatte ein Herberner Bürger nach Paragraf 24 der Gemeinde-Ordnung NRW die Anregung an den Ausschuss eingereicht, das Pättken als nutzbare Wegeverbindung wiederherzurichten. „Das Schwatte Pättken in Herbern ist ein Jahrhunderte alter Weg, aber mangels gemeindlicher Pflege nun in einem schlechten Zustand“, wie der Bürger erläuterte. „Der Boden ist teils mit Resten von Asphalt belegt, teils geschottert und von vielen Schlaglöchern und Stolpersteinen durchsetzt. Er ist nicht verkehrssicher nutzbar.“

Gemeinde weist Kritik für massive Gehölzarbeiten zurück

Eine weitere, spätere Anregung nach § 24 GO NRW kritisierte nach Schnittarbeiten der Gemeinde allerdings, dass sich die Gemeinde nicht an die Schonzeiten, die vom 1. März bis Ende September eines jeden Jahres bestehen, gehalten hätte. Dazu erklärte Klaus van Roje von der Gemeinde: „Das war kein Auf-Stock-Setzen oder Beseitigen“, wie es der Bürger kritisiert habe. Es habe sich um Form- und Pflegeschnitte gehandelt.

Gleichzeitig erklärte van Roje, dass die Gemeinde, falls sie durch den vergangenen Schnee und Frost nun nicht mit den Gehölzschnittarbeiten vor dem 1. März fertig würde, mit Begründung in diesem Jahr auch nach dem 1. März Gehölzarbeiten durchführen werde, sofern die Pflanzen noch nicht anfingen zu blühen.

Lesen Sie jetzt