Sicherheitsdienst soll künftig Schulhöfe kontrollieren

Gemeinde Ascheberg

Bierflaschen, kleine Feuerstellen und hinterlassener Müll: Mit Kontrollgängen eines externen Sicherheitsdienstes will die Gemeinde Ascheberg in Zukunft gegen die Verschmutzung auf ihren Schulhöfen vorgehen. Schon bald soll es erste Kontrollgänge geben.

ASCHEBERG/HERBERN

, 27.04.2017, 18:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sicherheitsdienst soll künftig Schulhöfe kontrollieren

Die Profilschule.

"Das ist leider ein Problem, über das wir Bescheid wissen und das uns auch immer wieder von außen zugetragen wird", sagte Fachbereichsleiterin Anne Markfort auf Anfrage unserer Redaktion. Bürgermeister Dr. Bert Risthaus hatte das Problem auch in der Ratssitzung am Dienstag angesprochen. Grundsätzlich hätte man nichts dagegen, dass sich Leute auf den Schulhöfen aufhalten, für ordnungswidriges Verhalten hätte man aber kein Verständnis, so Markfort.

Fazit nach drei Monaten

Ab Mai soll der Sicherheitsdienst deshalb auf Patrouille gehen – außerhalb der regulären Schulzeiten und an sieben Tagen in der Woche. Ins Auge gefasst hat die Gemeinde die Standorte der Profilschule in Ascheberg und Herbern und die Lambertus-Grundschule an der Albert-Koch-Straße.

Nach drei Monaten wolle man die Situation neu bewerten. Die Videoüberwachung, die seit einiger Zeit zum Beispiel am Profilschulstandort am Bahnhofsweg zum Einsatz kommt, sei in solchen Fällen nicht rechtmäßig, so Markfort abschließend.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Bürgermeister-Kandidatur

„Thomas Stohldreier ist der Richtige“: So überzeugte der Ochtruper als Bürgermeister-Kandidat