So kam die Ausbidlungsmesse bei den Schülern an

Profilschule Ascheberg

Die erste Ausbildungsmesse der Profilschule hat den Schülern am Freitag jede Menge Informationen geboten. Wir haben zwei Schülerinnen auf ihrem Gang über die Messe begleitet. 45 Aussteller waren dort vertreten. Das Fazit der Schülerinnen fiel eindeutig aus.

ASCHEBERG

21.11.2015, 04:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
So kam die Ausbidlungsmesse bei den Schülern an

Auch die Kreispolizeibehörde war mit einem Stand vertreten.

Hannah Krampe und Sophia Schafmann gehen gezielt vor. Die beiden Neuntklässlerinnen haben sich jeweils drei Berufe herausgesucht über die sie sich informieren wollen.

Hannah interessiert sich für das Berufsbild Fitnesstrainerin, Hotelfachkauffrau und Erzieherin. Sophia möchte sich beim Sozialwerk St. Georg über den Beruf der Heilerziehungspflege schlau machen, den Polizeiberuf näher unter die Lupe nehmen aber auch den der Bankkauffrau.

Alternativen zu Wunschberufen

Dabei haben beide beruflich eigentlich feste Vorstellungen. „Wenn man weiß, was man werden will,  konzentriert man sich meistens auf das eine. Aber diese Berufsmesse zeigt Alternativen auf, die man sonst möglicherweise gar nicht in Betracht gezogen hätte“, findet Hannah diese erste Ausbildungsmesse an der Profilschule richtig gut. Ihr Wunschberuf Schauspielerin am Theater oder Autorin ist hier nicht vertreten, ebenso wenig wie die Industriekauffrau, den Sophia anstrebt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So lief die Ausbildungsmesse der Profilschule ab

Die erste Ausbildungsmesse der Profilschule bot den Schülern am Freitag jede Menge Informationen. Wir haben zwei Schülerinnen auf ihrem Gang über die Messe begleitet.
20.11.2015
/
Sophia Schafmann (l.) und Hannah Krampe (r.) haben zwar schon genauste Vorstellungen hinsichtlich der Berufswahl, dennoch brachte ihnen der Besuch der ersten Ausbildungsmesse viele Erkenntnisse.© Tina Nitsche
Schnell einen Blick auf den Plan, denn die Messe war mit 45 Ständen groß, da mussten Sophia (l.) und Hannah (r.) erst einmal die Standplatze iher Favoriten raussuchen.© Tina Nitsche
Als erstes steuerte Sophia, den Stand vom Sozialwerk St. Georg an. Mit einer geballten Ladung an Informationen und viele Einblicke in das Berufsbild Heilerziehung kam das Mädchen zurück.© Tina Nitsche
Auch die Kreispolizeibehörde war mit einem Stand vertreten.© Foto: Tina Nitsche
Hannah am Stand der Wellnessoase.© Foto: Tina Nitsche
Ulli Moers filmte die erste Ausbildungsmesse.© Foto: ina Nitsche
Auch die Bundeswehr war mit einem Stand bei der Ausbildungsemesse vertreten.© Foto: Tina Nitsche
Hannah Krampe und Sophia Schafmann waren begeistert von der ersten Ausbildungsmesse, die in der Turnhalle an der Profilschule stattgefunden hat.© Tina Nitsche
Schlagworte Ascheberg

„Macht aber nichts“, sagt Sophia. „Ich habe schon einen Praktikumplatz für den Beruf Industriekauffrau in Werne sicher, da kann ich mir hier anderes anschauen“. Auch Hannah hat sich schon ein Praktikum am Theater in Bochum gesichert.

Jetzt informiert sie sich am Stand der „Wellnessoase“ über den Fitnesskaufmann. Dabei erfährt sie, dass mindestens ein Realschulabschluss notwendig ist, dass man ein Faible für Sport haben sollte, aber auch im Umgang mit Menschen.

Verblüffende Informationen

Sophia steht währenddessen am Stand vom Sozialwerk St. Georg. Versorgt mit reichlich Infomaterial kehrt sie später von dort zurück und ist verblüfft. „Ich wusste gar nicht dass die dort auch Ergotherapeuten ausbilden.“ Bei der Kreispolizeibehörde erfährt sie, dass es „60 verschiedene Berufe bei der Polizei gibt“. Dennoch ist diese Richtung nichts für sie: „Da ziehe ich die Heilerzieherin bei St. Georg vor.“

Beide sind begeistert. „Die machen das echt gut hier“, sagen beide und loben die 45 Aussteller. Beide wissen zwar, was sie nach dem Abi wollen, aber die Berufsmesse hat ihnen viele interessante Alternativen und Einblicke aufgezeigt.

Lesen Sie jetzt