Sparpotenzial: Politik ohne Papier

Tablet-PCs

Die Gemeinde Ascheberg ist in Sachen Sparpotenziale, wie in manch anderer Hinsicht auch, weiter als man denkt. Dass Politiker zu Ausschuss- und Ratssitzungen nicht mehr mit Papierstapeln an Unterlagen auftauchen, ist keine Utopie. Es könnte auch einfacher, sprich: kostengünstiger, sein.

ASCHEBERG

von Von Arndt Brede

, 31.05.2012, 13:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tablet-PCs könnten bald die Politik-Sitzungsunterlagen in Papierform ersetzen. RN-Foto Brede

Tablet-PCs könnten bald die Politik-Sitzungsunterlagen in Papierform ersetzen. RN-Foto Brede

Bis dahin wird es einen Abwägungsprozess der Vor- und Nachteile in enger Abstimmung mit den Ascheberger Ratsfraktionen geben. „Insbesondere sind datenschutzrechtliche Bestimmungen zu beachten“, führt Alexander Ruhe aus. Personalkosten, Druckkosten, mögliches W-Lan im Rathaus, die Frage, ob die PCs ausgeliehen werden oder gänzlich den Politikern gehören sollen – alles Faktoren, die den Investitionskosten für die Tablet-PCs gegenüber gestellt werden müssten.

So richtig neu ist eine Umstellung auf politische Arbeit ohne Papier übrigens laut Hauptamtschef Ruhe nicht: „Die Zielsetzung war mit Einführung unseres Ratsinformationssystems genau die, irgendwann auf Papier zu verzichten und auf digitale Lösungen umzustellen.“ Die Software gebe das und weitere Möglichkeiten – etwa der Online-Recherche – schon her. Die Umstellung auf Tablet-PCs ist vermehrt Thema im Verwaltungsraum. So schlägt die Oberhausener Verwaltung konkret vor, alle Politiker mit Tablet-PCs auszustatten. Sie können somit während ihrer Ausschuss- oder Ratssitzungen am PC die Unterlagen einsehen.Bre