Steinfurter Straße in Ascheberg wird für mehrere Wochen gesperrt

Brückenverbreiterung

Die Steinfurter Straße in Ascheberg ist ab Mittwoch, 19. Februar 2020, für mehrere Wochen gesperrt. Der Grund: Die Brückenkappe an der Emmerbachbrücke soll für Radfahrer verbreitert werden.

Ascheberg

, 17.02.2020, 12:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Brückenkappe der Emmerbachbrücke wird für einen besseren Radweg verbreitert.

Die Brückenkappe der Emmerbachbrücke wird für einen besseren Radweg verbreitert. © Gemeinde Ascheberg

Ab Mittwoch, 19. Februar 2020, müssen Autofahrer einen Bogen um die Steinfurter Straße in Ascheberg machen. Voraussichtlich bis Ende Juni wird an der Brücke über den Emmerbach - also auf Höhe der Straße Zum Pöpping - fleißig gewerkelt. Und zwar für einen besseren Radweg.

Hintergrund ist das Kooperationsprojekt „Radtouristische Infrastruktur- und Marketingoffensive Schlösser- und Burgenregion Münsterland“, bei dem die Radwege-Infrastruktur der „100-Schlösser-Route“ verbessert werden soll. Auf dem Gebiet der Gemeinde Ascheberg geschieht das ab Mittwoch in Form einer Verbreiterung der Brückenkappe der Emmerbachbrücke.

Radweg wird breiter und sicherer

In einer Mitteilung der Verwaltung heißt es mit Verweis auf die vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) gesetzten Standards: „An dieser Stelle sind die geforderte Mindestbreite und der Abstand zur viel befahrenen Steinfurter Straße nicht gegeben. Zudem wird die Radwegeführung in einem kleinen Radius vor und hinter der Brücke bemängelt.“ Durch die Verbreiterung der Brückenkappe sowie dem Versetzen des Geländers und die Neuanbindung des Radwege solle die Gefahrenstelle beseitigt werden.

Jetzt lesen

Für die 135.000 Euro teure Maßnahme erhält die Gemeinde eine Förderung von 108.000 Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss der Gemeinde hatte in seiner Sitzung Ende Januar der Auftragsvergabe an die Firma Zabel GmbH aus Castrop-Rauxel zugestimmt.

Umleitungen für Autofahrer folgen noch

Für Autofahrer werden in der Zeit der Brückenarbeiten Umleitungsstrecken in Abstimmung mit der Straßenverkehrsbehörde ausgeschildert. Radfahrer und Fußgänger können die Brücke hingegen weiterhin über einen sicheren Korridor nutzen.

Grundsätzlichen finden die Baumaßnahmen entlang der „100-Schlösser-Route“ in mehreren Teilprojekten statt. Das Ziel des Gesamtprojektes sind aber nicht nur bessere Radwege. Insgesamt sollen die Maßnahmen dazu beitragen, höhere Umsätze und mehr Wertschöpfung (Löhne, Einkommen, Gewinne) im Zusammenhang mit dem Thema Schlösser und Burgen im Münsterland zu generieren.

Dadurch sollen das touristische Profil und die Identität des Münsterlandes gestärkt werden, um zu einer erfolgreichen Regionalentwicklung beizutragen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Untersuchungsausschuss Fall Lügde
„Alarmstufe Rot“: Aussagen von Kita-Mitarbeiterinnen im Fall Lügde beeindrucken Dietmar Panske