Strecke der RB50 gerade wieder freigegeben – und schon kommt es zu Verspätungen

rnBahnstrecke RB50

Nachdem die Bahnstrecke zwischen Davensberg und Lünen nach zehn Monaten jüngst wieder freigegeben wurde, konnten die Pendler wieder aufatmen. Allerdings nur kurz. Denn es gibt dort schon wieder Probleme.

Ascheberg, Werne, Lünen, Nordkirchen, Dortmund

, 21.10.2020, 17:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bus, statt Bahn: Seit Anfang des Jahres mussten viele Pendler zwischen Münster und Dortmund auf den Schienenersatzverkehr ausweichen. Aufgrund von umfangreichen Bauarbeiten am Bahndamm zwischen Davensberg und Lünen konnten auf der eingleisigen Strecke keine Züge fahren. Seit dem 10. Oktober ist die Linie wieder freigegeben - sehr zur Freude vieler Pendler.

Doch schon jetzt gibt es erneut Probleme auf der Strecke, die vor allem von der RB50-Linie der Eurobahn genutzt wird. Ein Pendler berichtet über erneut ärgerliche Verspätungen. Er habe seit der Freigabe der Strecke keinen einzigen pünktlichen Zug erlebt.

Weichenstörung im Stellwerk in Werne

Wie eine Sprecherin des Eurobahn-Betreibers Keolis bestätigt, kam es gleich zu Beginn der Streckenfreigabe zu Verspätungen. „Da gab es gleich am ersten Wochenende mittags eine Weichenstörung, die für Verspätungen bis in die Abendstunden gesorgt hat“, so die Sprecherin.

Und auch in den vergangenen Tagen kam es zu Ausfällen und Verspätungen auf der Strecke. Derzeit gebe es eine Störung im Stellwerk Werne, wie es seitens der Deutschen Bahn (DB) auf Anfrage heißt.

Jetzt lesen

„Hier ist leider ein Bauteil der Stromversorgung ausgefallen. Auch wenn die Technik in der Regel fehlerfrei funktioniert, kann es bei Weichen, Signalen oder Bahnübergängen zu Störungen kommen. Die DB beseitigt Störungen umgehend und so schnell es technisch machbar ist. Wir bedauern sehr, dass es auf der Strecke der RB 50 zu Einschränkungen durch eine Weichenstörung gekommen ist“, teilt eine Sprecherin der DB mit. Die Baumaßnahmen im Rahmen der Sanierung des Bahndamms ständen in keinem Zusammenhang mit Störungen dieser Art, heißt es weiter.

Immer wieder Verspätungen auf der RB50 der Eurobahn

Erneut gab es in der jüngsten Vergangenheit immer mal wieder Verspätungen auf der RB50, wie sowohl Verantwortliche von Keolis als auch der Deutschen Bahn bestätigen. Die Ursache ist mittlerweile wohl allseits bekannt: Wenn die Züge des Fernverkehrs Verspätung haben, haben sie Vorrang auf der Strecke. So verzögert sich der Ablauf auf der RB50 der Eurobahn.

„Der Fernverkehr auf der Strecke ist immer noch ein Riesen-Ärgernis. Für uns sind diese Verspätungen sehr ärgerlich. Und das geht schon seit Jahren so. Das Ganze lässt sich eigentlich nur über die Zweigleisigkeit ändern“, sagt die Sprecherin von Keolis.

Jetzt lesen

Um derartige Verspätungen zu kompensieren, würden die Verantwortlichen von Keolis bewusst auf Teilstrecken Züge vom Gleis nehmen. „Es fallen dann Züge dort aus, wo es betrieblich am einfachsten ist. Wir nehmen zum Beispiel Züge am Nachmittag heraus, damit wir aus der Verspätung heraus kommen“, erklärt die Sprecherin. Dies sei nötig, weil sich jede Verspätung auf der eingleisigen Wendestrecke zwischen Münster und Dortmund „wie ein Pendel verschleppt und zu längeren Verspätungen führt“.

Ab Montag soll Zugverkehr wieder regulär laufen

Und so ist es nun auch seit der Freigabe der Strecke wieder. Dass es aufgrund des Fernverkehrs wieder zu Verzögerungen kommen könnte, hatte Nicole Pizzuti, Unternehmenssprecherin von Keolis, schon vor dem Beginn der Baumaßnahmen im Sommer 2019 befürchtet. Weniger Probleme und Verspätungen gab es demnach im Schienenersatzverkehr, der bis zum 10. Oktober verkehrte. Mit dessen Ende und der Freigabe der Strecke kehrten aber auch die bis dahin umgeleiteten Fernverkehrszüge wieder auf das Gleis zwischen Münster und Dortmund zurück. Und damit auch die Probleme.

Für letzte Arbeiten am Bahndamm verkehrt noch bis Sonntag (25. Oktober) in der Zeit von 22.30 bis 5.30 Uhr zwischen Davensberg und Lünen der Schienenersatzverkehr. Ab Montag (26. Oktober) soll der Zugverkehr wieder regulär laufen auf der RB50 zwischen Münster und Dortmund.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt