Tag des Buches war Messethema

HERBERN Unter dem himmlischen Thema "Wie ist es so im Himmel?" stand die diesjährige Buchausstellung zum Tag des Buches, der auch von der St. Benedikt-Bücherei im Pfarrheim durchgeführt wurde.

von Von Heinz Rogge

, 04.11.2007 / Lesedauer: 2 min
Tag des Buches war Messethema

Die Büchereiausstellung war schon am Samstag nach der Abendmesse gut besucht

Die Frage wurde von den ehrenamtlichen Helferinnen der Bücherei Herbern auch in der Abendmesse am Samstag und in den beiden Messen am Sonntag als Anregung und zum Denken behandelt. Besonders Kinder und Jugendliche wollen wissen, was es mit dem Himmel auf sich hat und mit dem Zusammenleben auf der Erde, ob es Engel gibt und woher die Liebe kommt?

Nicht immer ist es für die Eltern der Kinder leicht, wie sie auf die Fragen ihres Kindes begegnen sollen. In dieser Buchausstellung wurden auf einem Tisch gesondert von der Bücherei und der Buchhandlung Angelkort gemeinsam Bücher zu diesem Thema ausgestellt und auch zum Kauf angeboten.

Mehr als 250 Bücher über den Himmel

Wie die Leiterin des Büchereiteams Barbara Hartwig mitteilte, werden bei dieser Ausstellung insgesamt mehr als 250 Bücher, darunter Romane, religiöse Bücher, Geschichtsbücher, Kinderbücher, Kassetten und Spiele angeboten. In Leseecken können die Besucher die Bücher testen. Sie werden von den ehrenamtlichen Helferinnen auf Wunsch gerne beraten.

Bücher, die jetzt oder in den nächsten Öffnungszeiten der Bücherei zum Kauf bestellt werden, werden noch rechtzeitig zu Weihnachten geliefert. Der Verkaufserlös fließt der Bücherei St. Benedikt zu. Dafür werden dann weitere Bücher angeschafft. Die öffentliche Bücherei St. Benedikt wird von 20 ehrenamtlichen Helferinnen geführt. Darunter sind auch sieben Jugendliche. Die Bücherei hat im vergangenen Jahr mehr als 7 000 Bücher ausgeliehen.    Die Bücherei St. Benedikt ist sonntags von 10 bis 11.30 Uhr und mittwochs von15.30 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Geschmacklose Papierschiffe

„Ehrverletzend und bedrohlich“: So deutlich äußert sich ein Psychologe zu Morddrohungen in Herbern