Trotz einem Drittel weniger Gäste: Übernachtungszahlen haben sich leicht erholt

Tourismus in Ascheberg

In der Gemeinde Ascheberg haben bis September in diesem Jahr 35,7 Prozent weniger Gäste übernachtet. Im Vergleich bis zum Juli haben sich die Zahlen aber erholt.

Ascheberg, Herbern

, 19.11.2020, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Übernachtungszahlen in der Gemeinde Ascheberg sind von Januar bis September 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesunken.

Die Übernachtungszahlen in der Gemeinde Ascheberg sind von Januar bis September 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesunken. © AVW on Unsplash

In der Gemeinde Ascheberg haben von Januar bis September 2020 -35,7 Prozent weniger Gäste übernachtet als im Vorjahreszeitraum. Das geht aus den neuesten Zahlen des Statistischen Landesbetriebes IT.NRW hervor.

Demnach verzeichnete die Gemeinde im laufenden Jahr bis einschließlich September 16.286 Gästen, im Vorjahreszeitraum waren es noch 25.318. Unter den Gästen waren 2020 auch 1999 ausländische Gäste, das sind -34,1 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Zumindest im Jahresverlauf scheinen sich die Zahlen somit etwas erholt zu haben: Von Januar bis Juli 2020 hatte IT.NRW noch ein insgesamtes Gästeminus von 46,9 Prozent für Ascheberg angegeben. Bis September ist dieses Minus also um 11,2 Prozent geschrumpft. Damit haben allein im August und September 2020 6154 Gäste in der Gemeinde übernachtet.

Jetzt lesen

Ende September hatte Martin Bußkamp, Geschäftsführer von Ascheberg Marketing e.V., bereits gesagt, dass er den Eindruck hatte, dass sich die Katastrophe langsam fange, nachdem die Gemeinde einige erste katastrophale Coronamonate hinter sich gebracht hatte. Im Juli 2020 allein lag das Übernachtungsminus nur noch bei 15,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Schaut man nun nur auf den September 2020, hat sich diese Lücke noch weiter geschlossen: -6 Prozent in der gesamten Gemeinde im Vergleich zum September 2019. Das Minus bei den ausländischen Gästen, vergleicht man Juli 2020 mit September 2020, ist allerdings nur geringfügig geschrumpft: von -26,7 Prozent auf -23,4. Während die Aufenthaltsdauer bei den Gästen insgesamt geschrumpft ist (von 1,8 auf 1,6 Tage), ist die Zahl bei den ausländischen Gästen gestiegen (von 1,3 auf 2 Tage).