Windkraftanlagen in Ascheberg: FWA fordert Regeln für ausgewiesene Zonen

Antrag der FWA

In Forsthövel könnte nun doch ein Windkraftpark entstehen. Deshalb fordern die Freien Wähler Ascheberg, dass die Gemeinde Bebauungspläne für ausgewiesene Zonen und damit Regeln für Anlagen aufstellt.

Ascheberg

, 28.02.2021, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
In das Thema Windkraftpark kommt wieder Bewegung. Nun haben die Freien Wähler Ascheberg einen Antrag im Bau- und Planungsausschuss zu den vier ausgewiesenen Zonen für Windkraftanlagen vorgestellt.

In das Thema Windkraftpark kommt wieder Bewegung. Nun haben die Freien Wähler Ascheberg einen Antrag im Bau- und Planungsausschuss zu den vier ausgewiesenen Zonen für Windkraftanlagen vorgestellt. © picture alliance / dpa

Nachdem es von dem Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung nun doch grünes Licht für einen Windkraftpark in Forsthövel gegeben hat, kann das Thema Windkraftanlagen in Ascheberg künftig wieder Fahrt aufnehmen. Noch vor einer konstituierenden Sitzung haben die Freien Wähler Ascheberg (FWA) einen Antrag für die Aufstellung von Bebauungsplänen für festgelegte Windkraftzonen im Bau- und Planungsausschuss am Donnerstag (25. Februar) vorgestellt.

Damit soll die Gemeindeverwaltung prüfen, wo es sinnvoll ist, Bebauungspläne zu schaffen, erklärt Frank Holtrup von den FWA. So sei bei dem Bau bei den mittlerweile teilweise 250 Meter hohen Anlagen eine ganze Menge möglich, sodass die Gemeindeverwaltung sich eine gewisse Rechtssicherheit für ausgewiesene Zonen herstellen sollte.

Damit könnte man beispielsweise einen Höhenkorridor oder einen Abstand zu Wohngebieten festlegen. Es geht generell darum, so Holtrup weiter, dass man ein störendes Bauwerk für Anwohner in Einklang mit der Partizipation an dieser neuen Energieform bringt.

Regeln für Windkraftanlagen in Ascheberg aufstellen

Zunächst einmal verdeutlichte Klaus van Roje, Bereichsleiter für Bauen und Wohnen bei der Gemeinde Ascheberg, dass mit der Ausweisung der vier Zonen der erste Schritt erfolgt sei. „Wenn das nicht der Fall wäre, dann wäre eine Privilegierung da, sodass man überall bauen könnte“, erklärt er. Es bedarf nicht zwingend einem Bebauungsplan.

Für die ausgewiesenen Zonen können aber Regeln aufgestellt werden - etwa in der Höhe der Windkraftanlage. Nun, wo das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung aufgrund einer neuen Messtechnik doch grünes Licht für eine Windkraftanlage in Forsthövel gegeben hat, könne man weiter planen.

Mitglieder folgen dem Antrag einstimmig

Die Ausschussmitglieder folgten dem Antrag der FWA einstimmig. Die Gemeindeverwaltung wird nun damit beauftragt, für alle ausgewiesenen Zonen gesondert für das jeweilige Gebiet Vor- und Nachteile für die Aufstellung von Bebauungsplänen zu erarbeiten. „Der Bebauungsplan soll keine Verhinderungsplanung darstellen, sondern zuallererst die von allen Fraktionen festgelegten und aufwendig abgewogenen Zonen sichern. Es sind uns Fälle bekannt, wo außerhalb dieser Zonen ebenfalls eine Vorprüfung zur Umsetzung von Windkraftanlagen von privater Seite betrieben wird“, heißt es dazu im Antrag der FWA.

Jetzt lesen