Zeitzeugen erzählten aus ihrer Schulzeit

Heimatverein

Geschichte ist am interessantesten, wenn man sie von Zeitzeugen erzählt bekommt. Daher hat der Heimatverein Herbern am Sonntag einen Rundgang mit Jürgen Knospe durch den Ort veranstaltet, der Anekdoten über seine Schulzeit erzählte.

HERBERN

von Von Marius Kroll

, 16.09.2013, 16:45 Uhr / Lesedauer: 1 min

So erinnerten sich die Teilnehmer am Spielplatz neben der Theodor-Fontane-Schule gemeinsam an ihre Zeit in der alten Mädchenschule, in der ab 1945 auch Jungen zugelassen waren. Sie erzählten vom Lehrer Max Thomke, der sie das Lesen, Schreiben und Rechnen lehrte – und mit dem Rohrstock ein strenges Regiment führte –, oder von Tauschaktionen zwischen Kindern aus dem Dorf und Kindern vom Bauernhof. Letztere bekamen in der Schule nicht die übliche Ration an Milchspeise und mussten ihr Essen selbst mitbringen. Das wiederum war bei den Kindern aus dem Dorf teilweise heiß begehrt. Zum Abschluss führte der Weg die Teilnehmer zum Heimathaus, wo sie noch eine Führung durch die aktuelle Ausstellung erwartete.